21:33 22 November 2017
SNA Radio
    Babyfüße

    Top-10: So darf das Baby in Deutschland nicht heißen

    © Fotolia/ Ruslan Iefremov
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    331811332

    Während die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) das Rating der beliebtesten Kindernamen publik gemacht hat, hat die Zeitung „The Huffington Post“ eine Liste von den in Deutschland nicht erlaubten Namen veröffentlicht.

    Marie, Sophie, Alexander, Maximilian und Elias waren laut den Angaben der GfdS im Jahr 2016 die beliebtesten Baby-Namen in Deutschland.

    Es gibt aber dem Blatt zufolge immer mehr Eltern, die ihren Kindern außergewöhnliche Namen geben wollen: beispielweise Khaleesis und Tyrions (fiktive Charaktere aus der Serie „Game of Thrones“).

    Das „Namensrecht“ wird in Deutschland über das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) geregelt. Das letzte Wort bei der Vergabe der Vornamen haben die Standesbeamten. In Deutschland sind die Vornamen verboten, die anstößig sind oder das Kind beleidigen oder lächerlich machen.

    Laut der Zeitung sind in Deutschland folgende Namen nicht erlaubt: Osama Bin Laden, Adolf Hitler, Tom Tom, Judas, Lucifer, Satan, Störenfried, Waldmeister, Borussia und Grammophon.

    Dabei seien aber immer wieder auch „ausgefallene“ Vornamen zugelassen worden: Jesus, Leonardo da Vinci Franz, Winnetou, Alemmania, Matt-Eagle, Cinderella-Melodie und Pepsi-Carola.

    Zum Thema:

    Kiew unter Top-10 der schlimmsten Städte der Welt zum Leben
    Top-10: Die Welt in Memes
    Tags:
    Namen, Baby, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren