03:22 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Sklavendenkmal (Symbol)

    Libyen: Sklavenhandel im 21. Jahrhundert auf einem Markt gefilmt – VIDEO

    © AFP 2017/ KAREN BLEIER
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 8119

    Nach dem gewaltsamen Sturz des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 driftet das Land weiter in die Rechts- und Staatenlosigkeit ab. Mittlerweile soll es ganze Märkte für Menschenhandel geben. Einer dieser Sklavenmärkte konnte auf Video festgehalten werden. Die Aufnahmen hat der britische Nachrichtensender CNN veröffentlicht.

    Am Anfang des fast siebenminütigen Videos ist ein dunkelhäutiger Mann zu sehen, für den anscheinend verschiedene Preise angeboten werden.

    „800, 900, 1000, 1100, verkauft für 1200 (Libysche Dinar, etwa 800 US-Dollar – Anm.d.Red.)“, sagt der „Auktionsleiter“.

    Wie CNN kommentiert, ist der verkaufte Mann vermutlich ein Nigerianer, der als „großer starker Mann, geeignet für Arbeiten auf der Farm“ zur Auktion aufgestellt worden sei.

    Bereits im April hatte es die ersten Berichte der Internationalen Organisation für Migration gegeben, die die gegenwärtige Existenz von Sklavenmärkten in Libyen bewiesen haben.

    Nach Angaben der Organisation werden Hunderte Menschen als Sklaven auf den Märkten festgehalten.

    Zum Thema:

    USA gegen Krieg mit Nordkorea – „Wie einst in Jugoslawien, Irak und Libyen“
    Nach IS-Hinrichtungen: Leichen von ermordeten Kopten in Libyen entdeckt
    Libyen: Gaddafis Sohn kehrt in Politik zurück – und „schweißt Volk zusammen“
    Libyen verbietet US-Amerikanern Einreise
    Tags:
    Rechtslosigkeit, Sklavenarbeit, Sklaven, Libyen