10:57 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Gefasste Kriminelle (Symbolfoto)

    Ukrainische Bande von Autodieben gefasst – Vorliebe für Nobelkarossen in Deutschland

    © Sputnik/ Maxim Blinov
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5907

    Deutsche und ukrainische Polizeibeamte haben in einer gemeinsamen Operation zwölf ukrainische Staatsbürger gefasst, die für den Diebstahl von Nobelkarossen in Deutschland verantwortlich sind. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Ukrainischen Nationalen Polizei vom Donnerstag hervor.

    Bereits am Tag zuvor berichtete der Chef der ukrainischen Polizeibehörde, Sergej Knjasew, über eine gemeinsame Operation gegen organisierte ukrainische Kriminellengruppen, die für den systematischen Diebstahl von Luxusautos in Deutschland verantwortlich seien.

    „Die Kriminellen haben Luxusautos auf dem Territorium Deutschlands gestohlen und sie in anderen Ländern weiterverkauft“, erklärte Knjasew.

    Nach einem fast einjährigen Prozess der Informationsbeschaffung und Dokumentation der gesetzeswidrigen Handlungen seien nun in einer gemeinsamen Operation mit deutschen Kollegen zwölf Personen festgenommen worden.

    Die deutschen Beamten hätten dabei wichtige Hilfe geleistet, nachdem sie im Rahmen von internationalen Kooperationsvereinbarungen der Polizeikräfte kontaktiert worden seien.

    Bereits am Mittwoch sollen dabei 18 sanktionierte Durchsuchungen in den Wohnungen und Autos der Verdächtigen durchgeführt und wichtige Indizien gesichert worden sein.

    Zum Thema:

    Ukraine rechnet für 2017 mit Getreideertrag von 62 Millionen Tonnen
    Er kann’s nicht lassen: Saakaschwili verkündet „Tag X“ für Ukraine
    Poroschenko tituliert Ukraine als Weltraummacht – Realität oder bloß frommer Wunsch?
    US-Militärhilfe für Ukraine soll Trumps Widersacher wehrlos machen - Experte
    Ukraine: Poroschenkos Frau beteiligt an Klau von Geld für behinderte Kinder – Medien
    Tags:
    Kriminelle, Autodiebstahl, Polizei, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren