SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2251
    Abonnieren

    Verbotene Wehrmachtsartikel, offene Werbung für das Dritte Reich und eine drohende Strafanzeige: Der Online-Shop von Real macht der Supermarktkette gerade großen Ärger.

    Welch hohe Wellen eine harmlose Internetsuche doch schlagen kann: Ein Twitter-Nutzer sieht in einer TV-Doku einen Tropenhelm, googelt danach und landet doch glatt auf der Online-Plattform „real.de“. In diesem Internet-Shop wurde ein solcher Helm angeboten – mit dem schwarz-weiß-roten Abzeichen des Dritten Reichs, wie „derwesten.de“ berichtet. Der Twitter-User @AirRic89 aus Dortmund „wunderte sich, postete das und dachte nicht weiter daran“, schreibt das Portal.

    Damit war der Proteststurm gegen den Online-Shop der Supermarktkette ausgelöst. Der Satiriker Jan Böhmermann postete dieses Angebot an seine 1,9 Millionen Follower und schrieb laut dem Portal: „Spar- und Wüstenfüchse: Ihre besonders deutsche Kopfbedeckung für die nächste Reise ins Osterzgebirge oder nach Bornhagen/Thüringen gibt es zurzeit in Ihrem traditionsbewussten @realMarkt im Angebot.”

    Andere Nutzer schürften noch etwas tiefer auf „real.de“ und fanden noch mehr brisante Raritäten: Wehrmachts-Hosengürtel, Feldkochbuch für behelfsmäßiges Kochen in den Kolonien (herausgegeben vom Oberkommando der Wehrmacht) oder auch Soldatenuniform in Grau plus Uniformmütze mit Adler. Zwar sei hier das Maschinengewehr im Preis nicht inbegriffen – dafür aber wird ein Tipp des Verkäufers beigesteuert: „Sieht besonders erschreckend mit unserer Adolf Hitler Maske aus!”

    Diese Artikel seien allesamt legal verkäuflich, so das Portal. Kriminell wurde es aber offenbar bei einem Bügelbild Totenkopf mit Stahlhelm. Denn: Postet man den Artikel auf Facebook, erscheint in der Beschreibung laut dem Portal dieser Text:

    „Auch nach dem Tod kämpft dieser Schädel noch für die Ideale des,Dritten Reichs’, wobei er immer noch einen Helm der Wehrmacht in den Farben von Deutschland trägt. Mit diesem Aufnäher können Sie deutlich machen, dass Ihnen einige Ideen aus dieser Zeit auch heute noch gefallen.”

    Sebastian Hansen, Mitglied im Landesvorstand der Grünen Jugend Bayern, hat eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung angekündigt.

    Um es klarzustellen: Real.de ist nicht der Anbieter dieser Waren. Der Online-Shop stellt nur die Plattform für Händler bereit, die dann ihre Artikel an die Kunden verschicken – ähnlich wie bei Amazon oder Ebay. „Der überwiegende Teil des Angebots wird von Drittanbietern auf unserem Online-Marktplatz angeboten“, schrieb der Real-Sprecher Markus Jablonski auf Sputnik-Anfrage.

    Es sei auch bereits seit dem Start des Real Onlineshops als Online-Marktplatz klar geregelt, welche Artikel angeboten werden dürfen, so der Firmenvertreter.

    Doch überraschend sei das Auftauchen von Wehrmachts-Artikeln im Online-Shop nicht, schreibt „derwesten.de“: „Jeder der Artikel auf real.de, die Empörung auslösen, ist so oder ähnlich oft vom gleichen Händler auch auf amazon.de oder bei eBay zu haben – ohne, dass das bisher zu öffentlicher Empörung geführt hat. An die Marke Real werden offenbar andere Erwartungen geknüpft.“

    Inzwischen ist das dubiose Zeug aus dem Angebot auch entfernt, wie der Sprecher ferner mitteilte: „Das Team des Real Onlineshops arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, weitere potenzielle Artikel dieser Art von Drittanbietern zu identifizieren, um diese ebenfalls aus dem Angebot zu entfernen.“ Man lege höchsten Wert darauf, dass sich solche Vorgänge nicht mehr wiederholen.

    Zum Thema:

    „Unschuldige Wehrmacht-Soldaten“: Schülerrede im Bundestag schlägt Wellen in Russland
    Massaker in Ukraine: Ermittlungen gegen 94-jährigen Ex-Wehrmachtsoldaten aufgenommen
    Auf Leistungen der Wehrmacht stolz sein: AfD-Politiker Gauland sorgt für Aufruhr
    Justizminister fordert Entlassung von Soldaten wegen Wehrmacht-Verehrung
    Tags:
    Artikel, Verkauf, Kritik, Wehrmacht, Deutschland