09:33 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Ukrainer

    „Wir retten die polnische Wirtschaft“ – Kiewer Minister über Ukrainer in Polen

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2675

    In Polen befinden sich etwa eine Million ukrainische Staatsbürger – viele von ihnen kamen als Wirtschaftsflüchtlinge in das EU-Land. Dennoch sieht der ukrainische Außenminister Pavel Klimkin dies als Rettung Polens, wie er dem Sender „112 Ukraina“ sagte.

    Die Sichtweisen Warschaus und Kiews auf die vielen ukrainischen Staatsbürger in Polen könnten kaum unterschiedlicher ausfallen.

    Klimkin stellte die vielen in Polen arbeitenden Ukrainer als einen Beleg dafür dar, dass seine Landsleute Polen „retten“ würden.

    „In diesem Sinne retten wir die polnische Wirtschaft. Aber natürlich werden wir mit unseren polnischen Freunden immer wie mit Freunden über alle Fragen reden, darunter auch zu der Frage unseres historischen Gedächtnisses“, erklärte der ukrainische Politiker.

    Damit reagierte er auf die Aussagen des neuen polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki, der zuvor betont hatte, sein Land habe viele ukrainische Flüchtlinge aufnehmen müssen.

    „In der Praxis retten wir die polnische Wirtschaft, weil Ukrainer dort arbeiten“, betonte der ukrainische Außenminister mehrfach in seiner Antwort auf Morawieckis Äußerung.

    Schließlich seien die Ukrainer flexibler und sehr auf ihre Arbeitstätigkeit fokussiert.

    Allerdings sieht Morawiecki die Beziehungen sowie ebendiese Frage zum „historischen Gedächtnis“ scheinbar längst nicht so positiv wie Klimkin.

    „Man darf solche Ereignisse wie das Genozid von Wolhynien nicht vergessen“, wird der polnische Ministerpräsident vom Polnischen Radio in derselben Rede zitiert.

    Während des Zweiten Weltkrieges wurde an der polnischen Zivilbevölkerung im ehemaligen polnischen Ostgebiet Wolhynien eines der brutalsten Massaker des Zweiten Weltkrieges durch die Ukrainische Aufständische Armee (UPA) vollzogen. Das Massaker von Wolhynien wird in Polen als ein Genozid bewertet.

    Die UPA strebte einen rein ukrainischen Staat an und sah daher die teilweise Eliminierung der nicht-ukrainischen Bevölkerung vor.

    Die Verbrechen der ukrainischen Nationalisten während dieser Zeit werden als ethnische Säuberungen gewertet. Dabei wurden fast 100.000 Polen ermordet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Poroschenko schwer krank? Bauchung auf Mantel lässt Ukrainer rätseln
    Frieden nun tabu? Ukrainer für Antikriegs-Aufruf zu fünf Jahren Haft verurteilt
    Ukrainer sehnen sich nach ihrem „Macron“ und wollen keinen neuen Maidan
    Ukrainer lassen Moskau geheime Infos über Militärbetriebe zukommen
    Tags:
    Wirtschaft, Wirtschaftsmigranten, Wolhynien-Massaker, Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA), Mateusz Morawiecki, Pawel Klimkin, Polen, Ukraine