03:13 22 Januar 2018
SNA Radio
    Wiedervereinigung Deutschlands (Archiv)

    Sind die Ostdeutschen „nur ein Generationenproblem“? – Buchpräsentation

    © AFP 2018/ PATRICK HERTZOG
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 13015

    Während der Moskauer Buchmesse „nonfiction 2017“ wurde die russische Ausgabe des Buches von Thomas Ahbe „Ostalgie. Zu ostdeutschen Erfahrungen und Reaktionen nach dem Umbruch“ und der von Thomas Großbölting herausgegebene Sammelband „Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand“ in russischer Sprache präsentiert.

    Thomas Ahbe beschreibt in seinem Werk den Prozess der Wiedervereinigung und wie die Ostdeutschen das Steuerrad aus der Hand gegeben haben.

    „Die Ostdeutschen haben nicht nur ihre Arbeit verloren, sondern sie haben den Eindruck, ihre Identität und Würde eingebüßt zu haben. Sie wurden von den Medien des vereinigten Deutschlands in einer Art dargestellt, wo sie sich nicht wiederfanden. Das vereinigte Deutschland war plötzlich wieder gespalten – in westdeutsche Sanierer und Liquidatoren der Betriebe und in ostdeutsche Arbeitslose, in westdeutsche Vermieter und in ostdeutsche Mieter, in westdeutsche Richter und Staatsanwälte und in ostdeutsche Angeklagte.“

    Thomas Großbölting sprach über ein erneutes Aufleben der Ostalgie im heutigen Deutschland, obwohl sie eigentlich ein Phänomen der 90er Jahre und deshalb ein Generationsphänomen gewesen sei. „Diejenigen, die heute 25-30 Jahre alt sind, sind in Zeiten geboren, in denen die Bundesrepublik und die DDR noch geteilt waren. Wir werden eine Generation derjenigen haben, die in Gesamtdeutschland studiert haben und über 'Erasmus' im europäischen Ausland gewesen sind, die meinetwegen in Magdeburg geboren und in Heidelberg aufgewachsen sind und dann in Erfurt gearbeitet haben.“

    Für sie greife diese Klassifizierung, wer jetzt ostdeutsch und wer westdeutsch sei, nicht mehr, schreibt er weiter. „Allein schon durch den Generationswandel werden wir nach und nach eine immer stärkere gesamtdeutsche Bevölkerung haben.“ Für seine Kinder bleibe die Ostalgie nur noch vom Hörensagen und später für deren Kinder eine historische Reminiszenz. Insofern meint der Professor für Neuere und Neueste Geschichte in Münster, dass sich dieses Ostalgie-Problem letztendlich erledigt habe. Das bedeute aber nicht, „dass es nicht trotzdem in Ostdeutschland nach wie vor ein Regionalbewusstsein gibt“.

    Ahbe stellt die Behauptung auf, dass die Ostdeutschen die schweren Zeiten schon hinter sich hätten. Vieles habe sich verbessert, so der Publizist, obwohl nicht alle Landschaften in Ostdeutschland blühen. Jedoch gebe es aus seiner Sicht aufgrund dieser schwierigen Umbruchsphase noch Altersarmut. Diese Umbruchphase zeige sich auf dem Rentenzettel. „Das Risiko, in Altersarmut zu fallen, ist für Leute in Ostdeutschland um ein Vielfaches höher, als für Menschen in den alten Bundesländern. Damit haben wir noch einmal das Problem, das wir eigentlich vermeiden wollten, nämlich, dass es wieder eine Spaltung gibt.“

    Großbölting schlägt vor, darüber nachzudenken, was von dieser Ostalgie noch übrigbleibe. „Zwei moderne Industrieländer gingen unterschiedliche Wege. Welche Lehren kann man daraus ziehen? Gibt es ein Erbe? Die DDR war nicht nur ein Stasi-Staat. Welche kulturellen Querelen gab es?“

    Thomas Ahbe liefert dafür eine Antwort:

    „Es trafen Menschen aufeinander, die 40 Jahre lang anders sozialisiert wurden. Dabei gab es in Westdeutschland etwa die Vorstellung, dass man nur die Diktatur von den Ostdeutschen wie eine Regenpelerine ablegen muss, dann kommen ganz normale Menschen, nämlich Westdeutsche hervor.“

    1990 habe sich jedoch herausgestellt, so der Publizist, „dass das nicht so ist und dass diese unterschiedliche Sozialisation tief in der Mentalität verankert ist. Dies hat Einfluss auf Alltagsroutinen und die gegenseitige Wahrnehmung. Es gibt viele feine Unterschiede und Dinge, die manchmal nur unbewusst wahrgenommen werden.“

    Im Prinzip seien die Ostdeutschen kollektivistischer und konsensueller sozialisiert worden, behauptet Ahbe. „Die Rolle des Kollektivs, wie es damals hieß, des Teams, der Gruppe, war wichtiger, als selbst im Rampenlicht zu stehen, während die Sozialisationsformen in der Bundesrepublik viel individualistischer und kompetitiver waren. Man brachte sich stärker in Konfrontation zur Außenwelt und fand das auch wertvoll.“

    Thomas Ahbe weiter: „All diese Sozialisationsweisen funktionieren gut, solange man zu Hause bleibt. Solange man seinen Sozialisationsraum nicht verlässt, gibt es keine kulturellen Missverständnisse. Erst in dem Moment, als 1990 sozusagen die beiden Laborkäfige geöffnet wurden und die Populationen aufeinandertrafen, machten sich die Unterschiede bemerkbar. Die Ostdeutschen sagten über die Westdeutschen, sie seien arrogant und egoistisch, und die Westdeutschen über die Ostdeutschen, sie seien feige und anpasserisch.“

    Der Buchautor bedauert, dass die Ostdeutschen in den 90er-Jahren nicht gewürdigt wurden und behauptet, „die Dämonisierung der DDR führte dazu, dass die Ostalgiewelle so populär geworden ist.“

    Zum Schluss wollte das Moskauer Publikum wissen, ob Humor die deutsche Nation immer noch trenne oder zusammenführe, ob wirklich zusammengewachsen sei, was zusammengehöre.

    Thomas Großbölting hat vier Kinder. Zwei sind in Münster geboren, die anderen zwei in Berlin, also Ostkinder. Er erläutert: „Viele deren Scherze finde ich ungemein komisch, bei verschiedenen verstehe ich jedoch überhaupt nicht, was daran lustig ist. Für mich ist es in vieler Hinsicht eher ein Generationsproblem. Ich glaube, dass es Redewendungen und Humor gibt, die für den Osten spezifisch sind. Die Rheinländer lachen anders als die Westfalen und die Sachsen anders als Thüringer. Mit zunehmender Zeit werden die Unterschiede geringer.“

    Der Autor beschreibt eine Karikatur in einigen westdeutschen Zeitungen kurz nach der Wiedervereinigung, in der „ein Westdeutscher, ein türkischer Mitbürger und ein Ostdeutscher in einer Schlange vor dem Arbeitsamt oder der Post stehen. Der türkische Mitbürger dreht sich um und sagt zu dem Ostdeutschen:,Wir haben euch nix gerufen‘. Diese Karikatur zeigt, dass noch viele andere Prozesse zusätzlich diesen Ost-West-Gegensatz überlagern.“

    Nikolaj Jolkin

    Das komplette Interview zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Mauerbau 1961: Westen setzt sich durch – Mauer verhindert Atomkrieg
    Mauerbau 1961: Gefährliche Konfrontation statt Friedensvertrag
    Mauerbau 1961: Wie die Alliierten die Fundamente bereits 1943 legten
    Tags:
    Problem, Dämonisierung, Buch, Mentalität, DDR, Deutschland, Russland