02:40 25 April 2018
SNA Radio
    Ausstelung Hessener Prinzessinnen

    Deutsche auf russischem Thron: Ausstellung in Frankfurt eröffnet – FOTOS

    © Foto: ROSIZO
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 1255

    Rund 200 Jahre lang standen hessische Prinzessinnen an der Spitze des russischen Zarenhofs. Am heutigen Dienstag ist im Ikonen-Museum Frankfurt eine Ausstellung eröffnet worden, die Einblick in das Leben von vier Adligen des Hauses Hessen im zaristischen Russland gewährt.

    „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des russischen ESPO-Fonds, des russischen Kulturministeriums sowie einer Reihe von Museen, Archiven und Privatsammlern aus Russland, Deutschland und Aserbaidschan, wie das Kulturministerium in Moskau mitteilte.

    • Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“
      Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“
      © Sputnik / Alexander Boos
    • Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“
      Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“
      © Sputnik / Alexander Boos
    1 / 2
    © Sputnik / Alexander Boos
    Ausstellung „Liebe, Glanz und Untergang: Die hessischen Prinzessinnen in der russischen Geschichte“

    An der Eröffnungszeremonie nahmen verschiedene hochrangige Gäste teil, darunter auch der russische Botschafter in Deutschland Wladimir Grinin.

    "Grade in Zeiten politischer Spannungen ist es für Deutschland und Russland wichtig, dass sich beide Länder über sehr gute kulturelle Zusammenarbeit verständigen", erklärte der Botschafter.

    Gleichzeitig unterstrich Grinin, dass dieses Kulturprojekt noch mehr bedeutet — es zeige, es sei nicht entscheidend, wo ein Mensch geboren ist. Die Taten der Menschen seien entscheidend.

    "Diese Ausstellung ist nicht nur wichtig für unser Museum, für Frankfurt, für Deutschland. Sondern auch für die deutsch-russischen Beziehungen, die vor 100 Jahren besser und enger waren als zur heutigen Zeit," erklärte auch Dr. Richard Zacharuk, Leiter des Ikonen-Museums in Frankfurt am Main, bei der Eröffnungszeremonie.

    Zudem solle sie auch eine klare Botschaft vermitteln — es gehe darum, zu zeigen, was Deutschland und Russland verbinde — nämlich "eine gemeinsame Geschichte".

    Die Ausstellung ist den vier Prinzessinnen von Hessen gewidmet, die Teil der russischen Geschichte geworden sind: Großfürstin Natalja Alexejewna, Kaiserin Marija Alexandrowna, Großfürstin Jelisaweta Fjodorowna und Kaiserin Alexandra Fjodorowna.

    Jede dieser Hessischen Prinzessinen hat ihre Spuren in der russischen Geschichte und den deutsch-russischen Beziehungen hinterlassen.

    "Besonders Prinzessin Marie (Zarin Marija) hat die Wohltätigkeitsarbeit in Russland revolutioniert und auf ein internationales Niveau gehoben. Sie hat auch das russische Rote Kreuz aufgebaut", so Dr. Anna Gromowa, Projektleiterin der Ausstellung und Vorsitzende der ESPO-Stiftung in Moskau.

     

     

    Auch ein deutscher Vertreter verwies auf die große Rolle der hessischen Prinzessinen, die bis nach Russland kamen und dort Großes geleistet haben.

    "Diese Ausstellung zeigt die hessische Kulturgeschichte, die bis nach Russland reicht. Es ist ein Aushängeschild für Hessen", erklärte Bernhard Heidenreich vom Stadtrat Frankfurt.

    ​Mit fast 300 Exponaten wie Fächern, Schmuck und Kleidungsstücken, Menükarten und Notizen wird gezeigt, welche Rolle der hessische Adel im russischen Zarenreich spielte. Der Schwerpunkt liegt bei den wohltätigen Traditionen, die die Vertreterinnen des Hauses Hessen in ihre neue Heimat mitgebracht und dort weiterentwickelt haben.

    „Die Organisatoren haben eine große Forschungsarbeit geleistet, um die Ausstellung um neue Kunststücke zu erweitern“, teilte das russische Kulturministerium weiter mit.

    Die Exponate sollen auf ambivalente historische Fakten ein neues Licht werfen und Historikern aus Russland und Deutschland zu neuen Erkenntnissen über die Verbindungen zwischen den Dynastien beider Staaten verhelfen.

    Zum Thema:

    Warum Alexander van der Bellen einst Russland die Treue schwor
    Von Riesenruine zu Palast: Warum Zarizyno nie Zarenresidenz wurde
    Tags:
    deutsch-russische Beziehungen, russische Kultur, Ausstellung, Geschichte, Wladimir Grinin, Frankfurt am Main, Deutschland, Russland