16:43 19 Juni 2019
SNA Radio
    Ein Kunde riecht an einer Cannabis-Pflanze in Kalifornien am 1. Januar - dem ersten Tag des legalisierten Marihuanas in dem US-Bundesstaat

    Marihuana in Kalifornien legalisiert – Amerikaner stehen Schlange

    © AFP 2019 / Robyn Beck
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    6408

    Ab dem Neujahr hat der US-Bundesstaat Kalifornien die Legalisierung von Marihuana eingeführt. Kalifornien ist nun der sechste und größte Bundesstaat, der die Droge für die freie private Nutzung freigibt. Nach Angaben amerikanischer Medien haben sich schon Stunden vor dem Verkaufsbeginn an vielen Shops riesige Warteschlangen gebildet.

    In Kalifornien hat der legale Verkauf von Marihuana für jedermann begonnen. Nach Colorado, Washington, Oregon, Alaska und Nevada ist Kalifornien nun der sechste und der mit Abstand größte Bundesstaat, der die Droge für die private Nutzung legalisiert hat.

    Zuvor war Marihuana nur in bestimmten Fällen zu medizinischen Zwecken nach einer ärztlichen Verschreibung erwerblich.

    Die US-Bundesstaaten Massachusetts und Maine wollen dieser Regelung im Laufe des Jahres ebenfalls folgen.

    Zahlreiche Amerikaner zeigten sich hocherfreut über den nun freien Zugang zu der Droge und haben sich laut verschiedenen US-Medien schon in der Nacht angestellt, um Marihuana zu bekommen.

    Teilweise hätten sich stundenlange Warteschlangen gebildet, schreibt etwa die „Los Angeles Times“.

    Nach Angaben des Blattes startete der Verkauf zunächst in ausgewählten Läden, bald sollen allerdings dutzende weitere Geschäfte die Verkaufslizenz hierfür bekommen.

    Wie „Guardian“ berichtet, dürfen nun alle Amerikaner in Kalifornien ab 21 Jahren zudem nicht nur bis zu 28 Gramm der Droge besitzen, sondern auch bis zu sechs Cannabis-Pflanzen eigenständig züchten.

    „Die Leute könnten jetzt tatsächlich erkennen, dass Gras nicht schlecht ist. Es hilft vielen Menschen“, zitiert das Nachrichtenjournal einen US-Amerikaner, der die Legalisierung unterstützt.

    Anbieter von käuflich erwerblichem Marihuana erhoffen sich von der Legalisierung allerdings vor allem einen kräftigen Profit. Allein im Bundesstaat Kalifornien wird ein sieben Milliarden Dollar schwerer Markt für das legalisierte Marihuana jährlich erwartet.

    ​Die Legalisierung von Marihuana in verschiedenen US-Bundesstaaten hat durchaus ihre Brisanz, denn die USA erleben derzeit die wohl schlimmste Drogenepidemie in der Geschichte des Landes.

    Befürworter der Legalisierung argumentieren nicht selten, dass frei zugängliche „softe“ halluzinogene Drogen helfen würden, die schlimmere Heroin-Epidemie in den Griff zu bekommen.

    Eine Droge soll also eine andere ersetzen, so die Logik in manchen US-Bundesstaaten.

    Das gesamte Ausmaß der Drogenepedemie in den Vereinigten Staaten wurde bereits in einer früheren Sputnik-Analyse aufgezeigt.

    In Deutschland ist Marihuana weiterhin verboten. Seit Anfang 2017 können es allerdings Ärzte unter bestimmten Umständen als Schmerzmedikament verschreiben.

    Laut einer Umfrage des Forsa-Meinungsforschungsinstituts vom November 2017 hat sich eine überwiegende Mehrheit der Deutschen klar gegen die Legalisierung der Droge in der Bundesrepublik ausgesprochen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Marihuana für alle: In Kalifornien wird eine Kiffer-Stadt gebaut
    Polizei hinterlässt netten Zettel für Besitzer von Marihuana-Plantage – FOTO
    Sterbehilfe, Marihuana und neuer Bundesstaat: Worüber die Amerikaner noch abstimmten
    Kalifornien & Co. wählen: Marihuana zur Heilung und/oder zum Vergnügen?
    Tags:
    Cannabis, Legalisierung, Marihuana, Drogenhandel, Kalifornien, USA