23:51 20 Januar 2018
SNA Radio
    St. Lambertus Kirche in Immerath beim Abriss

    Kohle statt Kirche in NRW: Gotteshaus muss Tagebau weichen – Abrissvideos

    © REUTERS/ WOLFGANG RATTAY
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 847

    Im nordrhein-westfälischen Erkelenz hat der Abriss einer historischen Kirche trotz Protesten von Einheimischen und Greenpeace begonnen. Das unter Denkmalschutz stehende Gotteshaus, das sich im ländlich geprägten Ortsteil Immerath befindet, soll nämlich einem Braunkohletagebau weichen.

    Am Montag haben die Abrissarbeiten am Immerather Dom, wie die in den Jahren 1888 bis 1891 errichtete Kirche von Einwohnern des Ortsteils wegen ihres imposanten Aussehens genannt wird, trotz Protesten von Umweltaktivisten und Einheimischen begonnen.

    Innerhalb von zwei Wochen soll nach Angaben des Energieunternehmens RWE Power die gesamte katholische Kirche Sankt Lambertus abgerissen werden. Aktivisten hatten noch am Montag versucht, durch verschiedene Aktionen die Abrissarbeiten zu verhindern, wurden aber von der Polizei gestoppt.

    „Wer Kultur zerstört, zerstört auch Menschen“, stand unter anderem auf den Plakaten der Demonstranten.

    Die Kirche und der gesamte Ortsteil Immerath befinden sich nämlich auf dem Gebiet des geplanten Braunkohletagebaus Garzweiler II, der vom Energieunternehmen RWE Power betrieben wird.

    Die steinerne Doppelturmkirche war einer der letzten noch erhaltenen Bauten des bereits weitgehend abgerissenen Ortes Erkelenz-Immerath.

    Am 13. Oktober 2013 fand in der Kirche der letzte Gottesdienst statt. Kurze Zeit später wurde das Gotteshaus entwidmet und an RWE Power verkauft.

    Zum Thema:

    Experte: Polen will auf US-Kohle umsteigen – aber aus politischen Gründen
    Hauptsache weg vom russischen Gas? – Kiew erwägt jetzt Import von US-Kohle
    ARD fehlt‘s massiv an Kohle – Sender muss Hunderte Stellen streichen
    Tags:
    Tagebau, Kohle, Abriss, RWE, Immerath, Deutschland