23:30 19 Juli 2018
SNA Radio
    Ein sowjetisches Kriegsdenkmal in Polen (Symbolbild)

    Polen verschrottet sowjetisches Kriegsdenkmal – Medien

    CC BY-SA 3.0 / Sfu / Monument in Soviet soldiers cementry in Warsaw, Poland
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1117119

    Die Behörden der polnischen Stadt Szczecin (ehemals Stettin) haben das sowjetische Mahnmal „Zu Ehren derer, die für Szczecin kämpften“ zerlegen und verschrotten lassen, berichtete am Mittwoch Polskie Radio unter Berufung auf lokale Beamte.

    „Wir haben nicht vor, es irgendwohin zu verlegen. Die metallischen Teile werden verschrottet, die anderen Teile entsorgt“, äußerte Paulina Łątka von der Stadtverwaltung.

    Mehr zum Thema: Polen reißt Mausoleum über Grab sowjetischer Soldaten ab – Aktivisten erheben Klage

    Andere Denkmäler, Basreliefs sowie Gedenktafeln und Wappen der Städte, die die Rote Armee von den Nazis befreit hatte, sollen auf den Zentralfriedhof gebracht werden, so der Sender.

    Am 21. Oktober 2017 war das Gesetz, das den Abriss sowjetischer Denkmäler in Polen erlaubt, in Kraft getreten. Zuvor hatte das polnische Oberhaus entsprechende Änderungen des Gesetzes über das Verbot kommunistischer und anderer totalitärer Propaganda in Namen von Gebäuden, Objekten und Räumen des öffentlichen Gebrauchs vorgelegt.

    Mehr zum Thema: Zerstörung des Gedenkens

    Bei den Kämpfen für die Befreiung Polens von der Nazi-Besatzung kamen mehr als 600.000 Soldaten und Offiziere der Roten Armee ums Leben. Zudem sind auf polnischem Boden 700.000 bis zu eine Million sowjetische Kriegsgefangene beerdigt.

    Zum Thema:

    Polnische Reparationsforderungen nun auch an Russland? Moskauer Politiker kommentiert
    Nostalgie nach misslungenem Bündnis: wer wollte Hitlers engster Verbündeter werden?
    Polen will die Geschichte umschreiben – russische Staatsduma
    Moskau erwägt „asymmetrische Maßnahmen“ zu Abriss von Sowjet-Denkmälern durch Polen
    Tags:
    Denkmal, Krieg, Zweiter Weltkrieg, UdSSR, Polen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren