00:16 21 April 2018
SNA Radio
    H&M (Archivbild)

    H&M-Skandal: Junge aus „rassistischer“ Werbung muss umziehen

    © REUTERS / Denis Sinyakov/Files
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 415

    Die Familie des fünfjährigen Liam Mango, der für H&M gemodelt hatte und im Zentrum eines Rassismus-Skandals stand, ist aus Sicherheitsgründen umgezogen, teilte seine Mutter, Terry Mango, dem Sender BBC mit.

    „Ja, das (der Umzug – Anm. d. Red.) wurde aus Sicherheitsgründen unternommen, worüber ich aber nicht näher sprechen werde, weil das ein Versuch des Unternehmens (H&M) war, die Folgen wiedergutzumachen“, sagte die Frau gegenüber BBC.

    Mehr zum Thema: Tochter von SS-Offizier: Britische Prinzessin sorgt mit Brosche für Skandal

    H&M-Shop in Frankreich
    © AFP 2018 / Philippe Huguen
    ​Mango hat H&M gegen die Rassismusvorwürfe verteidigt. Sie wisse, dass Rassismus existiere, sagte sie der BBC. Der Pullover habe für sie aber nichts damit zu tun. Die Frau gab an, für andere Afroamerikaner eine „Schande“ zu sein. Der Vorwurf: Sie habe ihren Sohn für Geld verkauft.

    Die Familie lebte bisher in Stockholm. Terry gab an, die Proteste in und um Johannesburg gegen H&M hätten mit dem Umzug zu tun gehabt. Zuvor hatten Demonstranten in Johannesburg ein H&M-Geschäft gestürmt und das Inventar demoliert. Liam habe laut seiner Mutter selbst noch keinen Rassismus erlebt und von der ganzen Aufregung der vergangenen Tage zum Glück nichts mitbekommen.

    Mehr zum Thema: Wie Schweden zur „Geisel“ der Einwanderer wird

    ​„Er hat keine Ahnung, was vor sich geht. Er ist erst fünf. Ich will, dass er seine Unschuld behält“, so Terry Mango.

    Die Modekette H&M hatte vor einer Woche auf ihrer Webseite ein Werbefoto veröffentlicht, auf dem ein kleiner dunkelhäutiger Junge einen grünen Pullover mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ (Coolster Affe im Urwald) trägt. Das löste einen Sturm der Entrüstung aus.

    Zum Thema:

    Angeblich rassistische E-Mail von AfD-Spitzenkandidatin Weidel aufgetaucht
    Bespuckt, bedroht, beleidigt – Wie Polen Berliner Schüler aufnahm
    Mit Hilfe von links: Wie Political Correctness von Ausbeutung und Verelendung ablenkt
    „Ein russisches Lächeln änderte mein Weltbild“ – Darum verließ Nazi-Frau rechte Szene
    Tags:
    Afroamerikaner, Rassismus, Mode, Foto, Model, Junge, Kleidung, Werbung, H&M, Stockholm, Schweden, Johannesburg