06:53 20 August 2018
SNA Radio
    Jesuitenkirche St. Michael in München (Archivbild)

    „Alarmierend“: BKA gibt Zahl der Übergriffe auf Christen in Deutschland bekannt

    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    131379

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die Zahl der gewaltsamen Übergriffe auf Christen in Deutschland bekanntgegeben, berichten am Freitag die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

    Laut der Behörde gab es in Deutschland 2017 fast 100 gezielte Angriffe auf Christen. Unter diesen Fällen waren ein Mord, neun Körperverletzungen und eine Brandstiftung.

    In fast 25 Prozent der Fälle wurden dem BKA zufolge Kirchen oder christliche Symbole angegriffen. In mindestens 14 Fällen seien Straftaten zwischen Asylbewerbern und Flüchtlingen begangen worden. Ein mutmaßlicher Mordfall habe sich im vergangenen April in Prien am Chiemsee (Bayern) ereignet und werde zurzeit vor Gericht verhandelt.

    Den BKA-Bericht haben bereits die Unionpolitiker kommentiert, so die „Berliner Morgenpost“. „Integration in Deutschland bedeutet, ohne Wenn und Aber die christlich-abendländische Wertekultur zu tolerieren“, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Wer hier leben wolle, so Herrmann weiter, müsse sich zwingend von einer christenfeindlichen Gesinnung verabschieden, „sonst ist er in unserem Land schlicht nicht willkommen“.

    Ansgar Heveling, der Justiziar der Unions-Bundestagsfraktion, bezeichnete die Zahl der Angriffe als „alarmierend“ und rief auf, Maßnahmen zum Schutz von Christen und christlichen Einrichtungen zu treffen.

    Zum Thema:

    Quo vadis, Deutschland?
    Apokalypse heute: Wie der Westen seine Kirchen zweckentfremdet
    Russischer Erzpriester in Deutschland: Putsch in Kiew und Sezession der Krim
    "Ich Deutsch - Die neue Leitkultur" - Flüchtlinge bessere Patrioten als Pegida?
    Tags:
    Bericht, Kirche, Christen, Übergriffe, Bundeskriminalamt (BKA), Ansgar Heveling, Joachim Herrmann, Bayern, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren