15:48 25 Juni 2018
SNA Radio
    KZ Auschwitz

    Schwedische Feministin fragt nach Spa-Tipps vor Auschwitz-Besuch

    © REUTERS / Laszlo Balogh
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    21432

    Die Geschichtelehrerin und Kandidatin der schwedischen Partei „Feministische Initiative“, Teysir Subhi, hat vor ihrem Auschwitz-Besuch Medienberichten zufolge auf Facebook nach Spa-Tipps gefragt. Die Idee, eine „Frauentour“ mit einer Besichtigung des KZ zu kombinieren, sorgte in der Öffentlichkeit für Entsetzen.

    „Wir würden die Reise gern mit gutem Essen und einem Spa-Besuch verknüpfen. Ist jemand dort gewesen und hat diese Kombination bereits gemacht? Wir möchten die besten Tipps“, zitiert das dänische Portal Reel Ligestillning Subhis Beitrag, der gelöscht wurde.

    Mehr zum Thema: Juden am Holocaust schuld? Polens Regierungschef empört Netanjahu

    Viele Benutzer stuften die Worte der Politikerin als „geschmacklos und unvorstellbar“ ein. Laut der Userin Eva Lindecrantz liegt das Problem nicht in dem Wunsch, einen Auschwitz-Besuch mit anderen Aktivitäten zu kombinieren, sondern im respektlosen Wortlaut.

    Subhi veröffentlichte daraufhin eine Erklärung. Darin gab sie zu, dass der umstrittene Beitrag „in Eile“ geschrieben, deswegen „ungeschickt formuliert“ und „schlecht redigiert“ worden war. Die Politikerin  bedauerte, dass man sie „falsch verstanden“ habe. Sie wies darauf hin, dass sie sich seit langer Zeit in ihrer Arbeit mit der Bekämpfung von Rassismus befasse.

    Mehr zum Thema: „Ohne Stalingrad keine Befreiung vom Faschismus“ – Historiker kritisiert Regierung

    Wegen „Nazis, Rassisten und anderen rechtsradikalen Extremisten“ habe Subhi den ursprünglichen Beitrag entfernen müssen.

    Die Feministische Initiative ist eine radikale feministische Partei und die populärste außerparlamentarische Partei in Schweden.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Warum das umstrittene Gesetz einen Keil zwischen Polen und der Ukraine treibt
    „Ein 2000 Jahre alter Virus“: Auschwitz-Überlebende warnt vor neuem Antisemitismus
    Wieder so weit? „Germans to the front!“
    Jörg Baberowski: Stalingrad verbindet Russen und Deutsche miteinander
    Tags:
    KZ, Nazi-Verbrechen, Reise, Feminismus, Rechte, Feministin, Nazi-Deutschland, Nazis, Todesopfer, Extremisten, Extremismus, Juden, Rechtsextremismus, Konzentrationslager, Nationalsozialismus (Nazismus), Holocaust, Zweiter Weltkrieg, Schweden, Auschwitz, Polen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren