SNA Radio
    Antike Stadt bei Thessaloniki entdeckt

    Bislang unbekannte antike Stadt in Thessaloniki entdeckt - FOTOS

    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11092

    Beim Bau der U-Bahn in der griechischen Stadt Thessaloniki ist neben Hunderttausenden Artefakten eine bislang unbekannte antike Stadt entdeckt worden. Das teilten Archäologen auf einer Pressekonferenz mit.

    Antike Stadt aus der Vogelperspektive
    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Antike Stadt aus der Vogelperspektive

    Die Stadt gehört zur Epoche vor der Herrschaft des makedonischen Königs Kassander (350-297 v. Chr.). Bei den Arbeiten an der Hauptlinie der U-Bahn wurde ein Teil der Stadt aus dem 5.-4. Jahrhundert vor Christus entdeckt. Detailliert untersucht wurde ein Areal mit einer Fläche von 3,1 Hektar. Archäologen zufolge wurde die einst florierende Stadt im Jahr 315 v. Chr. aus unbekannten Gründen verlassen.

    Bei Ausgrabungen entdeckte Plastiken, Schmuck und eine Bronzevase
    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Bei Ausgrabungen entdeckte Plastiken, Schmuck und eine Bronzevase
    Marmorplatz
    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Marmorplatz

    Ein weiterer interessanter Fund ist ein Römischer Friedhof aus dem 2.-4. Jahrhundert v. Chr.

    Römischer Friedhof
    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Römischer Friedhof

    Mehrere bei den Bauarbeiten gemachten Funde reichen vom Byzantinischen Reich bis zum Großbrand von 1917, als der historische Teil von Thessaloniki fast komplett verwüstet wurde.

    Ruine einer bei Thessaloniki entdeckten antiken Stadt
    © Foto : Kulturministerium Griechenlands
    Ruine einer bei Thessaloniki entdeckten antiken Stadt

    Zum Thema:

    Antike unterirdische Stadt im Iran entdeckt
    IS im Zerstörungsrausch: Terror-Trucks überrollen antike Palmyra-Mumien - VIDEO
    Tags:
    Ausgrabungen, Entdeckung, antike Stadt, Thessaloniki, Griechenland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren