04:55 24 April 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (Archiv)

    Trump will mehr Irrenhäuser in USA

    © Sputnik / Alexej Witwizki
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 5917

    US-Präsident Donald Trump sorgt sich anscheinend zunehmend um freilaufende geistig labile US-Bürger. Er hat nämlich vorgeschlagen, mehr psychiatrische Anstalten im Land einzurichten, um diese Menschen dort unterzubringen.

    Laut Trump mussten in den letzten Jahren viele Einrichtungen für psychisch labile Personen wegen Finanzierungsmangel geschlossen werden. Es sei nun an der Zeit, sie wiederzueröffnen, um geistig kranke Menschen dort unterzubringen.

    „Wir müssen damit anfangen, über den Bau von Einrichtungen für psychisch Kranke zu reden. In der Vergangenheit war es einfacher, diese Menschen in diese Einrichtungen zu schicken. Der Junge (der Amokläufer von Florida – Anm. d. Red.) ist krank. Im Moment haben wir keinen Platz zwischen Gefängnissen und dem normalen Leben in der Freiheit“, erklärte der US-Präsident bei einem Treffen mit Gouverneuren am Montag.

    Trump kritisierte diese zugleich dafür, dass zahlreiche dieser Einrichtungen aus Geldmangel geschlossen werden mussten.

    „Es ist notwendig, diejenigen, die explodieren können wie ein Fass, in solche Einrichtung zu schicken“, fügte der Präsident hinzu.

    Das Treffen von Trump mit den Gouverneuren war dem Amoklauf von Florida gewidmet, wo ein Junge an seiner ehemaligen Schule 17 Menschen erschossen hatte.

    Zum Thema:

    Trump spricht von Russlands „Schande“ – Moskau um Antwort nicht verlegen
    Bei Misserfolg von Nordkorea-Sanktionen: Trump kündigt „harte Phase“ an
    Höher, schneller, weiter, Trump: „Erfolgreichstes Jahr in Präsidentschaftsgeschichte“
    Trump verkündet „bislang größtes Sanktionspaket“ gegen Nordkorea
    „Handelskrieg“: Martialische Wortwahl, um vor Trump zu warnen?
    „Die lachen sich tot in Moskau“: Trump zu Russland-Affäre
    Tags:
    Irrenanstalten, Geldmangel, Tote und Verletzte, Amoklauf, Donald Trump, Florida, USA