19:06 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Müll (Symbolbild)

    Abfallschmuggel: Sparsame Schweizer bringen ihren Müll nach Frankreich

    © AFP 2018 / JOEL SAGET
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 5714

    Immer mehr Schweizer bringen ihren Müll ins benachbarte Frankreich – und zwar um Geld zu sparen, schreibt die Zeitung „Le Parisien“.

    Das Problem hat vor allem die französische Region Franche-Comté im Osten des Landes getroffen. Allein im Vorjahr wurden dem Blatt zufolge 140 Schweizer festgenommen, die Säcke mit Müll ins Nachbarland „schmuggeln“ wollten. Einige sollen sogar bereit gewesen sein, eine Strafe in Höhe von 150 Euro zu bezahlen, baten aber darum, den Müll trotzdem in Frankreich lassen zu dürfen.

    Mehr zum Thema: Was sucht dieses gigantische Wildschwein vor der Schule? – VIDEO

    Laut einer Einschätzung der französischen Behörden wurde 2017 die illegale Einfuhr von ungefähr zehn Tonnen Abfall verhindert.

    Die Ursache für das seltsame Benehmen der Schweizer ist die Deponie-Steuer, die im Jahr 2011 eingeführt worden war. Das Entsorgen eines Sacks Müll in die Mülltonne kostet in der Schweiz zwei Franken (1,70 Euro). Laut dem schweizerischen Bundesamt für Umwelt (BAFU) wird das Entsorgungssystem im Land durch die Abfallgebühren zu fast 80 Prozent finanziert. Die strikten Maßnahmen haben aber dazu geführt, dass illegale Deponien entstehen, so „Le Parisien“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Westen durch China in Gefahr – wegen Millionen Tonnen eigenen Plastikmülls
    Müllüberschwemmungen in Kroatien – VIDEO
    Mann schmeißt versehentlich Bitcoin-Millionen weg – und darf sie nicht vom Müll holen
    Europa droht Epidemie: USA nutzen Ukrainer als Versuchskaninchen
    Tags:
    Umwelt, Polizei, Gebühren, Strafen, Schmuggler, Schmuggeln, schmuggeln, Schmuggel, Abfall, Mülltonne, Mülldeponie, Müll, Frankreich, Schweiz