13:07 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Martinöfen (Archivbild)

    „Eine ganze historische Epoche“ im russischen Hüttenwesen ist zu Ende

    © Sputnik / W. Kauschanow
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 522

    Russland hat seinen letzten großen Siemens-Martin-Ofen stillgelegt. Obwohl es inzwischen effizientere und umweltfreundlichere Verfahren gibt, Stahl zu gewinnen, war die Bedeutung dieser Öfen für die sowjetische Industrie laut Experten kaum zu überschätzen.

    In Russland funktionieren keine großen Siemens-Martin-Öfen mehr (auf Russisch heißen sie einfach Martinöfen): Der letzte davon wurde im März in Wyksa (Gebiet Nischni Nowgorod) außer Betrieb gesetzt, berichtet die Onlinezeitung vz.ru.

    „Zu Ende geht eine ganze historische Epoche im Hüttenwesen“, sagte Anatoli Sedych, Vorsitzender des Direktoriums des russischen Konzerns OMK, dem das Hüttenwerk in Wyksa gehört. Allerdings soll die Umweltsituation laut Sedych nun besser und die Arbeit weniger gesundheitsschädlich werden.

    Maxim Chudalow, Analyst der russischen Ratingagentur AKRA, bescheinigt den sowjetischen Martinöfen eine äußerst große Bedeutung während des Zweiten Weltkriegs. Es sei gelungen, die sowjetischen Kampffahrzeuge mit ausreichend Panzerung zu versorgen, um den anrückenden Hitler-Truppen Widerstand zu leisten, sagte Chudalow der Onlinezeitung im Hinblick auf das damals errichtete Hüttenwerk Tscheljabinsk, das speziell dafür vorgesehen war, zur Verteidigung des Landes beizutragen.

    Solche Öfen waren laut Chudalow aber nicht nur im Sinne der Kriegsführung von besonderer Bedeutung: „Während der schwierigen Phase, als sich sowohl das technische Personal als auch die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes auf einem niedrigen Niveau befanden, haben uns gerade die Martinöfen mit ihrer Anspruchslosigkeit und Toleranz gegenüber Fehlern und Patzern des Personals ermöglicht, die Länder des Westens einzuholen und in mancher Hinsicht zu überholen.“

    „Ohne Martinöfen hätten wir ausländische Maschinen und Ausrüstungen, darunter auch Waffensysteme, kaufen müssen, wie man es heute in vielen Ländern Europas, Asiens und des Nahen Ostens macht“, betonte Chudalow.

    Iwan Andijewski, Vizepräsident des Verbandes der Ingenieure Russlands, stimmt zu:

    „Gerade über die Martinöfen vollzog sich zunächst die Stalin-Industrialisierung, dann der Kampf gegen den Nazismus, dann der Wiederaufbau der Industrie und deren sicheres Wachstum. Dank der Martinöfen konnten Züge, Panzer, Geschosse, Dampflokomotiven, Kriegsschiffe, Traktoren und vieles andere mehr produziert werden.“

    Und trotzdem sind die Martinöfen nun Vergangenheit. Technologisch sind sie, wie vz.ru erläutert, „gnadenlos veraltet“ und werden seit nahezu 50 Jahren nicht mehr gebaut. In Sachen Produktivität, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Zeitaufwand sind sie modernen Schmelzverfahren unterlegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Werk, Technik, Industrie, Siemens, Josef Stalin, Ural, Tscheljabinsk, UdSSR, Sowjetunion, Russland