14:24 22 April 2018
SNA Radio
    Migrationsproblem in Europa (Symbolbild)

    CDU-Politikerin kassiert Tausende Euro mit Flüchtlingshotel

    © AFP 2018 / Gabriel Bouys
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    233217

    Ein Kölner Hotel, das als Unterkunft für Flüchtlinge dient, hat in der CDU für Ärger gesorgt. Denn dessen Besitzerin ist das CDU-Vorstandsmitglied Andrea Horitzky, die für die Flüchtlingsunterbringung von der Stadt über 30.000 Euro monatlich erhält, schreibt die Zeitung „Express“.

    „Ich hatte früher Gäste aus aller Welt, ich habe heute Gäste aus aller Welt. Das ist meine Privatsache und geht Sie nichts an“, sagte Horitzky dem Blatt.

    Mehr zum Thema: Eurabia: „Deutschland kapituliert vor dem Islam“ – Islamkritiker Bassam Tibi

    Nach dessen Angaben leben im „Hotel zum Bahnhof“ derzeit 31 Flüchtlinge. Pro Person werde ein Tagessatz von 35 Euro gezahlt, was im Monat 32.500 Euro für die Hotelbesitzerin ausmache.

    „Das Hotel ist mein Beruf und damit meine Privatsache. Das andere ist mein ehrenamtliches Engagement in der CDU. Ich will für die Kölner was tun, “ so die CDU-Politikerin.

    Der Parteichef Bernd Petelkau will von der Nachricht schockiert gewesen sein. „Ich war wie vom Donner gerührt, als wir nach der Landtagswahl erfahren haben, dass Frau Horitzky das Hotel zur Flüchtlingsunterkunft gemacht hat“, so Petelkau. „Begeistert bin ich davon nicht. Ich fordere generell den schnellstmöglichen Ausstieg der Stadt aus der Hotel-Unterbringung.“

    Mehr zum Thema: 100.000 Grenzschutzbeamte? „Keine Ahnung, wie Herr Spahn auf die Zahl kommt“ – GdP

    Die Zahl der von der Stadt untergebrachten Flüchtlinge sank laut der Zeitung von fast 15.000 auf aktuell 9600. Das werfe dann folgende Frage auf: „Warum schließt die Stadt noch Ende 2017 Verträge mit Hotels ab, obwohl schon lange kaum noch Flüchtlinge kommen?“

    „Es ist davon auszugehen, dass auch mittelfristig ein geringer Teil an Hotelunterbringungen notwendig sein wird, um flexibel auf Unterbringungsbedarfe, insbesondere für besonders schutzbedürftige Geflüchtete, reagieren zu können“, teilte die Stadt gegenüber dem „Express“ mit.

    Mehr zum Thema: Nun doch keine Abschiebung nach Europa? Netanjahu will Entscheidung „überdenken

    Europa durchlebt zur Zeit die schwerste Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben der Internationalen Migrationsbehörde (IOM) waren 2015 insgesamt etwa 1,8 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. Ende Juli 2016 hatte die IOM mitgeteilt, seit Jahresanfang 2016 seien immer noch mehr als 240.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa eingereist.

    Für die Lösung des Migrationsproblems soll die EU in den Jahren 2015 bis 2017 bereits mehr als 17 Milliarden Euro ausgegeben haben.

    Zum Thema:

    „Schmunzelhase“ statt „Osterhase“ – rechter Shitstorm oder Sorge um Tradition?
    Asylantrag abgelehnt, aber keine Abschiebung – Das Problem fehlender Pässe
    Migrationskrise: Deutscher Städtebund für Aufnahmestopp für Flüchtlinge im Notfall
    „Wir sind Einwanderungsland und müssen es akzeptieren“ – Buchpremiere
    Tags:
    Einwanderungspolitik, Einwanderung, Asylheim, Asylrecht, Asylbewerber, Asylantrag, Asyl, Flüchtlingsströme, Flüchtlingsstatus, Flüchtlingsproblem, Flüchtlingslager, Flüchtlingspolitik, Flüchtlingskrise, Flüchtlingsheim, Flüchtlinge, Flüchtling, Migrationsstroeme, Migrationspolitik, Migrationskrise, Migrationshintergrund, Migration, Migrant, Migranten, CDU, Köln, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren