18:35 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Smartphones und Kinder (Symbolbild)

    Verdacht auf Kinderdaten-Missbrauch: Muss YouTube jetzt Hunderte Milliarden zahlen?

    CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 916

    20 Datenschutzgruppen haben sich an die US-Bundeshandelskommission (FTC) gewandt und Ermittlungen zu der Tätigkeit des Videoportals YouTube gefordert. Sie behaupten, dass die Tochtergesellschaft von Google Inc. illegal Daten von kleinen Kinder gesammelt hat. Dies berichtet der Sender CNN.

    Den Interessengruppen zufolge soll YouTube in den letzten Jahren das Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (COPPA) verletzt haben, das die Datensammlung von Kindern unter 13 Jahren beschränkt. Laut CNN sind in diesem Zeitraum die Rechte von über 23 Millionen kleinen Internetnutzern verletzt worden.

    Mehr zum Thema: „Armut grenzt aus, Armut tut weh!“ – Seit Jahren fast drei Millionen Kinder betroffen

    Google verbietet Werbetreibenden die Ausrichtung von Anzeigen auf Minderjährige. Die Antragsteller behaupten jedoch, dass es immer noch Möglichkeiten gebe, Kinder zur Zielgruppe von Anzeigen zu machen. Dafür könnten bestimmte Schlüsselwörter verwendet werden wie „Kleinkind“ oder „Spielzeug“.

    „Google hat mit dem Sammeln und Benutzen von Personaldaten der Kinder über YouTube beträchtliche Einnahmen verzeichnen können. Seit mehreren Jahren werden illegal Daten gesammelt, Dutzende Millionen US-Kinder sind betroffen“, hieß es in der Anklage, die unter der Leitung des „Zentrums für digitale Demokratie und die Kampagne für werbungfreie Kindheit“ formuliert wurde.

    Mehr zum Thema: Erstmals in YouTube-Geschichte: Dieses VIDEO knackt Fünf-Milliarden-Klicks-Marke

    Die Antragsteller fordern, YouTube für jeden Gesetzesverstoß mit bis zu 41.484 US-Dollar zu bestrafen. Das würde sich auf eine Strafe in der Höhe von Hunderten Milliarden Dollar summieren.

    Obwohl ein YouTube-Benutzer bei der Registrierung bestätigen muss, dass er älter als 13 Jahre ist, können auch ohne Registrierung Videos auf dem Portal angesehen werden.

    Fast die Hälfte der Amerikaner im Alter unter 12 Jahren verfügt über einen eigenen Account auf YouTube, folgt aus einer Studie der Organisation Trendera aus dem Jahr 2017. Das heißt, dass sie bei der Registrierung einfach ein falsches Geburtsdatum angaben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Österreich im Kampf gegen Kopftuch: Nun auch Kinder im Fokus der Politik
    Im Schicksal vereint: Kind und Kater mit gleicher Augenfarben-Mutation – FOTOs
    Vater stürzt mit Kind auf dem Arm in die Tiefe – VIDEO
    Datenskandal bei Facebook – Experte rät: „Aussteigen“
    Tags:
    Plattform, Portal, Kinderschutz, Kinder, Kind, Datenverkehr, Datenträger, Datenschutz, Datenmissbrauch, Datenleak, Datenhehlerei, Daten, Video, Netz, Internet, Youtube, Google, USA