01:30 26 September 2018
SNA Radio
    Ein Migrant in der Moschee (Archiv)

    Islamische Weltliga fordert von Europa Kriminalisierung von religiösen Hassreden

    © AFP 2018 / JONATHAN NACKSTRAND
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    9156

    Der Generalsekretär der Islamischen Weltliga, Mohammed al-Issa, hat die europäischen Länder aufgerufen, die muslimischen Migranten besser zu assimilieren, meldet die Agentur Reuters. Vor allem hat al-Issa die Kriminalisierung von religiösen Hassreden gefordert.

    „Wir glauben, dass die europäischen Länder, in denen es derzeit darüber Debatten gibt, sowie andere Länder… die nationalen Assimilationsprogramme verbessern und Hass und Beleidigungen gegen Religion-Anhängern kriminalisieren müssen, weil das die Sicherheit der Gemeinschaft bedroht“, sagte al-Issa gegenüber Reuters.

    Er betonte, die Weltliga habe Programme, mit denen alle Formen von Extremismus bekämpft werden könnten. Mit diesen Programmen könne außerdem verhindert werden, dass Extremisten in die europäische Muslim-Gemeinschaft eindringen könnten.  

    Die Islamische Weltliga ist eine 1962 gegründete internationale islamische Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Mekka. Die Organisation, die von Saudi-Arabien finanziert wird, sieht sich als kulturelle und religiöse Vertretung der islamischen Völker.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Einzimmerwohnung für Flüchtlingsfamilie: Stadt Köln blecht 6700 Euro monatlich
    Im Schatten des Döners: Wie Willkommenskultur Schweden zum Verhängnis wurde
    Gegen Unterdrückung „im Namen der Ehre“: Berliner Projekt für Migranten
    No-Go-Areas in Deutschland und Frankreich: So lebt es sich in Migranten-Milieus
    Tags:
    Religion, Hassrede, Assimilation, Integration, Migranten, Muslime, Islamische Weltliga, Mohammed al-Issa, Europa