12:16 18 August 2018
SNA Radio
    Verleihung des Musikpreises ECHO am 12. April

    Nach Skandal: Musikpreis „Echo“ wird abgeschafft

    © AFP 2018 / Jörg Carstensen / DPA
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    57414

    Nach dem Skandal bei der diesjährigen Preisvergabe an das als antisemitisch kritisierte Album der Rapper Kollegah und Farid Bang wird der Musikpreis Echo abgeschafft. Dies teilte der Vorstand des Bundesverbandes der Musikindustrie am Mittwoch in Berlin mit.

    Mit dieser Entscheidung reagiert das Gremium des Verbandes auf den Skandal um die jüngste Echo-Auszeichnung der deutschen Rapper Felix Blume alias Kollegah und Farid Hamed El Abdellaoui alias Farid Bang, deren Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ antisemitische Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal ‘nen Holocaust, komm’ an mit dem Molotow“ enthält.

    Medienberichten zufolge haben mehrere Künstler ihre Echo-Preise nach dem Skandal zurückgegeben. Zudem sei gegen die Rapper Strafanzeige wegen Volksverhetzung erhoben worden.

    Der Echo sei „ein großartiger Preis und zugleich zentrales Branchenevent mit vielen bewegenden Momenten und herausragenden Künstlerinnen und Künstlern gewesen“ und sollte nicht als Plattform für Antisemitismus und Gewaltverharmlosung wahrgenommen werden, erklärte der Verband.

    Die Marke Echo sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, der auch eine Neuaufstellung beim Echo Klassik und Echo Jazz nach sich ziehe. „Die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe werden dabei vollständig verändert. Für eine Konkretisierung der Änderungen wird sich der Vorstand die erforderliche Zeit nehmen“, hieß es in der Begründung.

    Zum Thema:

    Merkel bedauert neue Formen des Antisemitismus durch Flüchtlinge
    „Ein 2000 Jahre alter Virus“: Auschwitz-Überlebende warnt vor neuem Antisemitismus
    Mit Hakenkreuz freier Eintritt
    Tags:
    Echo, Preisverleihung, Preis, Musik, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren