22:49 17 August 2018
SNA Radio
    Flüchtlingsschüler in einer deutschen Schule (Archivbild)

    Wertekunde für Flüchtlingskinder? „Erschreckende Defizite auch bei deutschen Kindern“

    © AFP 2018 / Daniel Roland
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2834

    Den Vorschlag, Flüchtlingskinder neben dem Spracherwerb auch in Wertekunde zu unterrichten, findet der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger prinzipiell gut. Allerdings gibt es für die Umsetzung einiges zu beachten. Außerdem wünscht sich Meidinger, dass auch Eltern und deutsche Kinder diesen Unterricht wahrnehmen.

    Seit Sonntag ist aus Medienberichten bekannt, dass die Unionsfraktionschefs einen Wertekunde-Unterricht für Kinder von Flüchtlingen einführen wollen. Damit soll die Vorbereitung der Flüchtlinge für Regelschulen über den Sprachkurs hinaus ausgedehnt und auch Prinzipien des Rechtsstaats und die Werte der Gesellschaft vermittelt werden.

    Fehlende Inhalte: Was war nochmal Wertekunde?

    „Grundsätzlich finden wir das Anliegen gut“, bemerkt der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger. Allerdings gefalle ihm der Umsetzungsvorschlag nicht. Es sei schlichtweg noch nicht klar, „was genau hier zusätzlich unterrichtet werden soll, und in welcher Form“. Der Vorschlag steckt noch in Kinderschuhen und sei bislang nicht über „plakative Schlagwörter“ hinausgekommen. Ziel müsse es hier sein, „an einem praktikablen Gesamtkonzept zu arbeiten“, so Meidinger. Derzeit gebe es zwar auch schon Lehrkräfte, die auf eigene Faust ihren Schülern solches Wissen vermitteln. Das sei aber bislang viel zu sehr „den Lehrkräften selbst überlassen“.

    Fehlende Mittel: Wer soll Wertekunde unterrichten?

    Dass der Vorschlag „nicht gut durchdacht“ sei, zeigen für Meidinger auch die bis auf weiteres nicht berührten Fragen, ob für den Zusatzunterricht neue Finanzmittel bereitgestellt werden sollen. Denn diese sind ohnehin knapp. Im Fall einer funktionierenden Finanzierung stelle sich dann aber auch die Frage, woher die Lehrkräfte bezogen werden sollen. Denn es herrscht ohnehin Lehrermangel. Für den Lehrer gilt: Wertekunde darf auf keinen Fall auf Kosten des Spracherwerbs gehen.

    Auch der Sprachunterricht reicht nicht aus

    Denn in den jetzigen Willkommensklassen werden schon oft keine ausreichenden Deutschkenntnisse vermittelt. Dass die Kinder nach einem Jahr für den Regelunterricht gewappnet wären, sei schlichtweg eine „Fiktion“, so der Präsident des Lehrerverbandes. An den Deutschunterricht in den Willkommensklassen, der in der Regel nur ein Jahr dauert, müsste eine weitere Förderung neben dem Regelunterricht anschließen. Der Wertekunde-Unterricht könnte in Form von einer oder zwei zusätzlichen Stunde pro Woche erfolgen.

    Auch Deutsche bräuchten Wertekunde

    Übrigens herrsche nicht nur bei Flüchtlingskindern Bedarf an einem Wertekunde-Unterricht, betont Meidinger: „Wir haben leider auch erschreckende Defizite in der Kenntnis der Grundprinzipien unseres Staates, unserer Demokratie, der Werte unserer Demokratie bei deutschen Kindern.“ Deswegen fände er es besser, wenn dieser Unterricht für alle Kinder angeboten würde. Zudem sollten auch die Eltern einbezogen werden, damit „zuhause ein Austausch stattfinden kann“, fügt Meidinger hinzu. So würden die Eltern nicht den Eindruck vermittelt bekommen, dass im Unterricht etwas passieren würde, worauf „sie keinen Einfluss haben“.

    Willkommensklassen nicht ausdehnen

    Bevor sie in Regelklassen kommen, werden Flüchtlingsklassen in Willkommensklassen darauf vorbereitet. Hier bleiben sie aber auch unter sich. Meidinger findet es wichtig, dass die Kinder nach spätestens einem Jahr „unabhängig vom jeweiligen Wissensstand“ immer an Regelschulen kommen. Alles weitere sollte durch Zusatzunterricht ausgeglichen werden. „Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Willkommensklassen, die eigentlich Integration fördern sollen, Integration hemmen, weil die Schüler zu lange unter sich sind und es keine Chance gibt, mit deutschen Kindern in Kontakt zu kommen“, so der Präsident des Deutschen Lehrerverbands.

    Das Interview mit Heinz-Peter Meidinger in voller Länge:

    Zum Thema:

    Syrische Flüchtlinge verlassen Deutschland
    „Resettlement“: Über 10.000 Flüchtlinge kommen nach Deutschland
    Deutschland nimmt wieder mehr Flüchtlinge auf, als alle anderen EU-Länder zusammen
    Vertriebene Deutsche nach Zweitem Weltkrieg anders als heutige Flüchtlinge
    Tags:
    Kinder, Flüchtlingskrise, Bildung, Schule, Reform, Unterricht, Deutsch, Integration, Migration, Migranten, Flüchtlinge, Bildungswesen, Werte, Schüler, Lehrer, Deutscher Lehrerverband, CDU, CSU, Heinz-Peter Meidinger, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren