06:43 19 Juni 2018
SNA Radio
    Symbol der Fußball-Weltmeisterschaft (WM) im Sommer in Russland

    Spieler britischer Fußballelf verbietet Verwandten Reise nach Russland

    © Sputnik / Maxim Bogodvid
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 3138

    Der Verteidiger der britischen Fußballmannschaft, Danny Rose, hat seine Familie gebeten, wegen angeblich vieler Gefahren zu Hause zu bleiben und nicht zur Fußball-WM 2018 nach Russland zu reisen. Dies meldet das Fußball-Onlineportal „Soccer.ru“ am Mittwoch.

    „Ich mache mir keine Sorgen um mich selbst, aber ich will nicht, dass sie nach Russland reisen — wegen Rassismus und anderer Unannehmlichkeiten, die dort passieren können. Ich will mir während der Vorbereitung auf die Spiele keine Sorgen um meine Verwandten machen. Wenn mir etwas passiert, so wird sich das auf mich nicht so auswirken, als wenn plötzlich meine Familie von der Gewalt betroffen sein wird“, zitiert „Soccer.ru“ den Fußballspieler.

    Rose hatte zudem mitgeteilt, dass sein Vater deshalb verstimmt sei, der betont haben soll, dass „er keine Chance mehr haben wird, zur WM zu kommen, um zu sehen, wie sein Sohn spielt“.

    „Dies war ein emotionaler Augenblick, (…) doch lieber so. Russland hat auf irgendeine Weise das Recht auf die Austragung der Weltmeisterschaft bekommen, und wir müssen uns damit abfinden“, schloss Rose.

    Zuvor hatten die britischen Behörden ihren Bürgern versichert, dass die Reisen nach Russland zur Fußball-WM nicht gefährlich seien, allerdings hätten sie empfohlen, vorsichtig zu sein und die nötigen Worte auf Russisch zu lernen.

    Es war zudem mitgeteilt worden, dass den Mitarbeitern des britischen Parlaments, die die Spiele der WM 2018 in Russland besuchen wollen, verboten wurde, korporative Handys mitzunehmen. Sie wurden vor einem erhöhten Risiko während der Reise zur WM gewarnt.

    Einige Zeit zuvor hatte der britische Außenminister wegen der Vergiftung des Ex-Obersts der russischen Militäraufklärung GRU in Salisbury mit einem Boykott der Fußball-WM in Russland gedroht.

    Allerdings hätten die britischen Behörden später präzisiert, dass der diplomatische Boykott sich nicht auf die Beteiligung des britischen Fußballteams an der Weltmeisterschaft auswirken werde, weil dies nicht Russland, sondern britische Fans bestrafen würde.

    Zum Thema:

    Kinderfußballturnier „Cup der Flaggen der Welt“ im Vorfeld der WM 2018
    Fußball-WM-2018: Diese Kriegsschiffe sorgen für Sicherheit in Sotschi
    WM 2018 und „Fall Skripal“: Russlands Außenministerium sieht Zusammenhang
    Rowdys werden keine Fan-ID für die WM 2018 erhalten
    Tags:
    Gefahren, verbieten, Fußball-WM, Verwandte, britisches Parlament, GRU, Soccer.ru, Sergej Skripal, Danny Rose, Salisbury, Großbritannien, Russland