07:17 20 Juli 2018
SNA Radio
    Gesellschaft

    Kinder von Eltern zu trennen ist skrupellos – UN-Menschenrechtskommissar rügt USA - VIDEO

    Zum Kurzlink
    6928
    © Sputnik /

    Der Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat die USA für ihre Praxis gerügt, beim illegalen Grenzübertritt an der mexikanischen Grenze festgenommene Migranten von ihren Kindern zu trennen. Die Idee, Kinder für das Verhalten ihrer Eltern zu bestrafen und diese durch die Misshandlung der Kinder abzuschrecken, sei skrupellos.

    Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, hat in Genf die USA scharf angegriffen. Bezugnehmend auf die jüngst forcierte Praxis, an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze festgenommene illegale Einwanderer von ihren Kindern zu trennen, sprach Al Hussein von einer „grausamen Praxis“, die „irreparable Schäden mit lebenslangen Folgen“ nach sich ziehen könnte.  Wörtlich sagte der Hochkommissar an die Adresse der US-Regierung: „Die Idee, dass ein Staat versucht, Eltern dadurch abzuschrecken, indem Kindern eine solche Misshandlung zugefügt wird, ist skrupellos.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump: „Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Regierung“

    Die im Video dokumentierte Passage der Erklärung von Zeid Ra’ad Al Hussein im Wortlaut:

    „In the United States, I am deeply concerned by recently adopted policies which punish children for that parent’s actions. In the past six weeks, nearly 2,000 children have been forcibly separated from their parents. The American Association of Pediatrics [APP] has called this cruel practice 'government-sanctioned child abuse' which may cause 'irreparable harm' with 'lifelong consequences'. The thought that any state would seek to deter parents by inflicting such abuse on children is unconscionable. I call on the United States to immediately end the practice of forcible separation of these children, and I encourage the government to at last ratify the [UN] Convention on the Rights of the Child, in order to ensure that the fundamental rights of all children, whatever their administrative status, will be at the centre of all domestic laws and policies.”

    “Ich bin zutiefst besorgt über die aktuell in den Vereinigten Staaten angewandte Praxis, Kinder für Handlungen ihrer Eltern zu bestrafen. In den vergangenen sechs Wochen wurden beinahe 2.000 Kinder gewaltsam von ihren Eltern getrennt. Die Amerikanische Vereinigung für Kinderheilkunde (APP) nennt diese grausame Praxis „staatlich sanktionierte Kindesmisshandlung, die irreparable Schäden mit lebenslangen Folgen hervorrufen könne“. Die Idee, dass ein Staat versucht, Eltern dadurch abzuschrecken, indem Kindern eine solche Misshandlung zugefügt wird, ist skrupellos. Ich rufe die Vereinigten Staaten auf, unverzüglich die Praxis der gewaltsamen Trennung dieser Kinder zu beenden, und ich ermutige die Regierung, endlich die UN-Konvention für die Rechte der Kinder zu ratifizieren, um sicherzustellen, dass die fundamentalen Rechte aller Kinder, gleich welchen administrativen Status, im Zentrum aller öffentlichen Gesetze und Politik stehen.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump will Migranten „von überall her“

    Zum Thema:

    Überweisungen von Migranten höher als Entwicklungshilfe – Migration also die Lösung?
    Deutschland: Zehn Prozent aller Verbrechen begehen Migranten – Polizei
    Wegen Aussagen zu Migranten: Britische Innenministerin tritt zurück
    Tags:
    Verletzungen, Migranten, Kinder, Menschenrechte, UN, Mexiko, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Festveranstaltung anlässlich des Tages des Wissens in einer ukrainischen Schule
      Letztes Update: 22:16 18.07.2018
      22:16 18.07.2018

      Ukraine: Bürgermeister droht Schuldirektoren Kündigung „wegen Liebe zu Russland“ an

      Der Oberbürgermeister der ukrainischen Stadt Dnipro (vormals Dnepropetrowsk), Boris Filatow, hat Schuldirektoren „wegen der Liebe zum benachbarten Staat“ mit der Kündigung gedroht. Er habe gleich nach dem Amtsantritt Dossiers über Direktoren und sonstige leitende Schulkräfte gesammelt, schrieb Filatow auf Facebook.

    • CSU-Bundestagsabgeordnete tragen Kippas am 70. Jahrestag der Gründung von Isarael (Archivbild)
      Letztes Update: 19:32 18.07.2018
      19:32 18.07.2018

      „Antisemitismus immer politisch motiviert“ – Statistik zu Gewalt gegen Juden täuscht

      von Valentin Raskatov

      Gewalt gegen Juden kommt heute vor allem von Muslimen und nicht von rechts. Nur weil bei der Kriminalstatistik mit zweierlei Maß gemessen wird, scheint sie immer noch von rechts zu kommen, findet der Historiker Michael Wolffsohn. Sputnik hat mit ihm über die Probleme bei der statistischen Erfassung antisemitischer Straftaten gesprochen.

    • Gayparade vor der Gedächtniskirche in Berlin (Archivbild)
      Letztes Update: 18:59 18.07.2018
      18:59 18.07.2018

      Westliche Christen zwingen Gott Geschlechtsneutralität auf

      von Nesawissimaja Gaseta

      Wenn es um das Streben nach Geschlechtergleichheit in den protestantischen Kirchen Europas und Amerikas geht, ist für viele von ihnen die Präsenz von Frauen unter den Geistlichen und selbst in höchsten Kirchenämtern seit langem eine gewöhnliche Sache. Aber wer ist Gott – ein Er, eine Sie oder womöglich ein Es?

    • Münchner Kammerspiele Spielhaus (Archivbild)
      Letztes Update: 17:25 18.07.2018
      17:25 18.07.2018

      „Freue mich aufs Disziplinarverfahren!“ – Münchener Intendant wehrt sich gegen CSU

      von Ilona Pfeffer

      Auch wenn städtische Einrichtungen einem politischen Neutralitätsgebot unterliegen – wenn Horst Seehofer sich darüber freut, an seinem 69. Geburtstag 69 Flüchtlinge abgeschoben zu haben, dann gehen die Münchner Kammerspiele dagegen auf die Straße. Allen voran Intendant Matthias Lilienthal, dem nun dienstaufsichtsrechtliche Konsequenzen drohen.