23:51 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Gesellschaft

    Kinder von Eltern zu trennen ist skrupellos – UN-Menschenrechtskommissar rügt USA - VIDEO

    Zum Kurzlink
    6929
    © Sputnik /

    Der Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat die USA für ihre Praxis gerügt, beim illegalen Grenzübertritt an der mexikanischen Grenze festgenommene Migranten von ihren Kindern zu trennen. Die Idee, Kinder für das Verhalten ihrer Eltern zu bestrafen und diese durch die Misshandlung der Kinder abzuschrecken, sei skrupellos.

    Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, hat in Genf die USA scharf angegriffen. Bezugnehmend auf die jüngst forcierte Praxis, an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze festgenommene illegale Einwanderer von ihren Kindern zu trennen, sprach Al Hussein von einer „grausamen Praxis“, die „irreparable Schäden mit lebenslangen Folgen“ nach sich ziehen könnte.  Wörtlich sagte der Hochkommissar an die Adresse der US-Regierung: „Die Idee, dass ein Staat versucht, Eltern dadurch abzuschrecken, indem Kindern eine solche Misshandlung zugefügt wird, ist skrupellos.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump: „Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Regierung“

    Die im Video dokumentierte Passage der Erklärung von Zeid Ra’ad Al Hussein im Wortlaut:

    „In the United States, I am deeply concerned by recently adopted policies which punish children for that parent’s actions. In the past six weeks, nearly 2,000 children have been forcibly separated from their parents. The American Association of Pediatrics [APP] has called this cruel practice 'government-sanctioned child abuse' which may cause 'irreparable harm' with 'lifelong consequences'. The thought that any state would seek to deter parents by inflicting such abuse on children is unconscionable. I call on the United States to immediately end the practice of forcible separation of these children, and I encourage the government to at last ratify the [UN] Convention on the Rights of the Child, in order to ensure that the fundamental rights of all children, whatever their administrative status, will be at the centre of all domestic laws and policies.”

    “Ich bin zutiefst besorgt über die aktuell in den Vereinigten Staaten angewandte Praxis, Kinder für Handlungen ihrer Eltern zu bestrafen. In den vergangenen sechs Wochen wurden beinahe 2.000 Kinder gewaltsam von ihren Eltern getrennt. Die Amerikanische Vereinigung für Kinderheilkunde (APP) nennt diese grausame Praxis „staatlich sanktionierte Kindesmisshandlung, die irreparable Schäden mit lebenslangen Folgen hervorrufen könne“. Die Idee, dass ein Staat versucht, Eltern dadurch abzuschrecken, indem Kindern eine solche Misshandlung zugefügt wird, ist skrupellos. Ich rufe die Vereinigten Staaten auf, unverzüglich die Praxis der gewaltsamen Trennung dieser Kinder zu beenden, und ich ermutige die Regierung, endlich die UN-Konvention für die Rechte der Kinder zu ratifizieren, um sicherzustellen, dass die fundamentalen Rechte aller Kinder, gleich welchen administrativen Status, im Zentrum aller öffentlichen Gesetze und Politik stehen.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump will Migranten „von überall her“

    Zum Thema:

    Überweisungen von Migranten höher als Entwicklungshilfe – Migration also die Lösung?
    Deutschland: Zehn Prozent aller Verbrechen begehen Migranten – Polizei
    Wegen Aussagen zu Migranten: Britische Innenministerin tritt zurück
    Tags:
    Verletzungen, Migranten, Kinder, Menschenrechte, UN, Mexiko, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Neues Lehrbuch (Symbolbild)
      Letztes Update: 20:36 18.10.2018
      20:36 18.10.2018

      Ukraine bemüht sich um „Richtigstellung“ der Geschichte – Neue Lehrbücher geplant

      Das Bildungsministerium in Kiew plant, Programme zur Geschichte der Ukraine nachzuarbeiten, und wird eine zuständige Arbeitsgruppe ins Leben rufen. Das teilte die Behörde am Donnerstag auf ihrer Homepage mit.

    • Gen. Francisco Franco (Archiv)
      Letztes Update: 19:39 18.10.2018
      19:39 18.10.2018

      Doppelstandards des Westens: Ungesühnte Verbrechen der Franco-Diktatur in Spanien

      von Tilo Gräser

      Der Faschismus im EU-Mitgliedsland Spanien wirkt bis heute nach: Seine Opfer müssen in Argentinien Klage gegen die Täter erheben, um die Wahrheit und Gerechtigkeit zu erfahren. Das zeigt ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel „Franco vor Gericht“. Er belegt das Fortwirken alter Strukturen ebenso wie die westlichen Doppelstandards.

    • Konferenz zum deutsch-russischen Bürgerdialog
      Letztes Update: 18:46 18.10.2018
      18:46 18.10.2018

      Ohne Anschreien und Niederbrüllen: Deutsch-Russischer Bürgerdialog

      von Armin Siebert

      In Berlin fand am Donnerstag eine hochkarätige Konferenz zum Austausch der Zivilgesellschaften Russlands und Deutschlands statt. Unter dem Motto „Verständigung in Europa: Was kann der deutsch-russische Bürgerdialog bewirken?“ stritten Experten über Formen des Dialogs in Zeiten von politischer Verschärfung und Sanktionen.

    • Selfie (Symbolbild)
      Letztes Update: 18:06 18.10.2018
      18:06 18.10.2018

      Hilfe, die Ichlinge kommen! Das Ego auf dem Vormarsch – Buchautorin

      von Valentin Raskatov

      Ist unsere Gesellschaft in letzter Zeit ich-fixierter geworden? Hat sie den Blick für den Mitmenschen verloren? Ja, findet Buchautorin Heike Leitschuh. Hauptverantwortlich dafür ist ihr zufolge der Neoliberalismus. Als Gegenmittel sieht sie mehr Empathie, mehr ehrenamtlichen Einsatz und Projekte, die den Zusammenhalt stärken.