10:05 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Ein gläubiger Jude mit Kippa (Symbolbild)

    „Ab nach Auschwitz“: Jüdischer Junge an Berliner Elite-Schule gemobbt – Medien

    © REUTERS / Alessandro Bianchi
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    201837

    Ein jüdischer Neuntklässler soll an der deutsch-amerikanischen John-F.-Kennedy-Schule in Berlin-Zehlendorf über mehrere Monate antisemitisch beleidigt und gemobbt worden sein. Nach mehreren Vorfällen reagierte die Schulleitung, wie deutsche Medien berichten.

    Die Leitung der John-F.-Kennedy-Schule erfuhr laut ihrem Leiter, Steffen Schulz, am 7. Juni von dem Fall. Seitdem erschien der Junge nicht mehr zum Unterricht. Wie lange er gemobbt wurde, könne Schulz nicht sagen. Dem „Berliner Kurier“ zufolge dauerte das Mobbing offenbar mehrere Monate.

    >>> Mehr zum Thema: In Deutschland kann kein jüdisches Leben wieder entstehenShimon Nebrat

    Der Junge offenbarte sich in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. Demnach erhielt er Zettel, auf die Hakenkreuze gemalt waren. Ihm sei Rauch aus einer E-Zigarette ins Gesicht geblasen worden mit der Einschüchterung, er solle an die im Dritten Reich vergasten Juden denken. Als Mitschüler dem Jungen im Flur begegnet seien, hätten sie gesungen: „Ab nach Auschwitz in einem Güterzug.“ Immer wieder hätten Mitschüler ihn als schwul beschimpft und wegen seines Körpergewichts grob tyrannisiert.

    >>> Mehr zum Thema: Und das in der EU: Wer Wahrheit über Holocaust enthüllt, wird verfolgt

    Die Schulleiter bestätigten laut dem „Berliner Kurier“ mehrere Vorfälle und sollen zwei Personen als mutmaßliche Haupttäter identifiziert und bei der Polizei angezeigt haben. Gespräche mit den Schülern und den Eltern fanden demnach bereits statt. Es sollen Deutsche und Amerikaner sein. Das Mobbing soll nicht wie in anderen Fällen von muslimischen Schülern ausgegangen sein, hieß es.

    Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, rief die Schulgemeinde auf, die notwendigen Konsequenzen aus dem Fall zu ziehen und dafür zu sorgen, dass ein derartiges Mobbing nicht mehr vorkommt. „Antisemitismus ist oft auch da, wo man ihn überhaupt nicht vermutet“, sagte Klein der Online-Ausgabe der Zeitung „Welt“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Radikalen-Angriff: Zentralrat fordert von Ukraine mehr Schutz für Sinti und Roma
    Baden-Württemberg: Jüdische Gemeinden besorgt um ihre Sicherheit
    ARD wegen Russlandbericht Staatsfeind? Kannibalismus im deutschen Medien-Schützengrab
    Die Welt des Westens und das transatlantische Bündnis: Wer spuckt auf wessen Werte?
    Tags:
    Amerikaner, Deutsche, Lehrer, Schüler, Mobbing, Hass, Antisemitismus, Judentum, Juden, Schule, Berlin, Deutschland