08:04 22 August 2018
SNA Radio
    Der ukrainische Boxer Oleksandr Ussyk

    „Scham-Sieg“: Hetze gegen ukrainischen Boxer Ussyk nach Kampf in Moskau

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 5915

    Die ukrainischen Nationalisten haben den Boxer Oleksandr Ussyk scharf kritisiert, der in Moskau den Kampf gegen den Russen Murat Gassijew gewonnen hat. Für den Filialeleiter der Partei „Die Freiheit“ in Odessa Sergej Soltasjuk ist der Sieg von Ussyk „der schändlichste“ in der Geschichte der Ukraine.

    Er beschuldigte den Boxer nach dem Duell „eines unanständigen Benehmens“. 

    Statt „Ruhm der Ukraine“ sei im Zentrum von Moskau „Danke, Olimpijski“ erklungen.  Statt „Danke den ukrainischen Kämpfern für den waghalsigen Widerstand gegen die Besatzer“ habe es „Danke Gott, für die Kräfte, die Du mir gegeben hast“ geheißen. <…> Der heutige Sieg sähe genauso aus, wenn Sveta Loboda „Song des Jahres“-Gewinnerin werden würde, so der Facebook-Beitrag von Soltasjuks.

    Darüber hinaus vermutete Oleksandr Kulikowski,  der Referent des Rada-Abgeordneten Oleg Osuchowski, dass der russische Präsident Wladimir Putin den Kampf zwischen Ussyk und Gassijew persönlich organisiert hatte.

    Ussyk sei nach „Scheiß-Moskau“ gefahren, weil Putin seine Reise bezahlt habe, wie er es auch für die Boxer-Verbände getan hätte. Und Ussyk hätte das gewusst, seine Promoter auch. Ansonsten sei alles in Ordnung. Er sei so eine Person wie Lorak, Povaly, Koslowsky, Dorn und Loboda, weil die Kohle bei ihm auch an erster Stelle stehen würde, erklärte Kulikowski.

    Die Ex-Abgeordnete der Partei „Die Freiheit“ Irina Farion verzichtete auf eine Stellungnahme zum Kampf, versprach aber „die (Facebook) —Fläche zu reinigen und die vom Sieg des Malorossen Begeisterten zu entfernen“.

    Die Richter haben einstimmig geurteilt: Der ukrainische Boxer Oleksandr Ussyk setzte sich im WBSS-Finale (World Boxing Super Series), das im Sportkomplex „Olimpijski“ stattfand, gegen den Russen Murat Gassijew durch. 

    >>Mehr zum Thema: Nach Sieg über Russen: Poroschenko „sollte ukrainischen Boxer zum Vorbild nehmen“

    Laut dem ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, ist Ussyk „ein Symbol des ukrainischen Kampfes“. Ministerpräsident Wladimir Hrojsman schlug vor, dem Boxer den Titel des Nationalhelden zu verleihen. Ussyk selbst sagte, die Staatsvertreter würden seine  Fähigkeiten hochspielen und verzichtete auf politische Auslegungen.

    In der Russischen Föderation betonte man, dass das Duell in einem freundschaftlichen Klima abgelaufen sei und verwies auf die „echte Einheit” der Fans des russischen und des ukrainischen Boxers.

    Zum Thema:

    Russland tritt für Zusammenwirken aller Länder im Sport auf – Putin
    Menschenrechtskrise in Ukraine: Russische Sportmedien appellieren an UEFA-Präsidenten
    Knockout für Boxen?: Olympia-Sperre 2020 möglich
    Tags:
    Rada, Murat Gassijew, Oleksandr Ussyk, Petro Poroschenko, Wladimir Putin, Moskau, Russland, Ukraine