07:41 19 August 2018
SNA Radio
    AR-15-GewehreDie Pistole Liberator, deren Einzelteile mit einem 3D-Drucker hergestellt werden können

    Waffen aus dem 3D-Drucker: Trumps Regierung angeklagt

    © AFP 2018 / RHONA WISECC BY-SA 3.0 / U-nine-eight Last / The Liberator gun, designed by Defense Distributed.
    1 / 2
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5318

    Die Staatsanwälte von zehn US-Bundesstaaten haben eine Klage gegen die Administration des amerikanischen Präsidenten Donald Trump erhoben. Grund: Die Erlaubnis, Anleitungen zur Fertigung von Schusswaffen mit Hilfe eines 3D-Druckers im Internet zu veröffentlichen, berichtet die Onlineausgabe der Zeitung „The Seattle Times“.

    Der Hauptkläger ist dem Blatt zufolge Bob Ferguson, demokratischer Generalstaatsanwalt im Staat Washington. Der Klage schlossen sich Generalstaatsanwälte in den Staaten Massachusetts, Connecticut, New Jersey, Pennsylvania, Oregon, Maryland, New York sowie dem Hauptstadtbezirk Washington D.C. an.

    >>> Mehr zum Thema: Bundeswehr will Waffen-Ersatzteile aus 3D-Drucker – Waffennarren und Kriminelle auch

    „Warum ermöglicht Trumps Regierung die Veröffentlichung von mit einem 3D-Drucker gedruckten ‚Geisterwaffen‘ im Internet?“, schreibt Ferguson auf Facebook.

    Die „per Download verfügbaren Waffen“ würden nicht registriert, seien unauffindbar und würden von Metalldetektoren nicht erkannt. 

    „Das ist einfach verrückt, Kriminellen Werkzeug für die Herstellung von unauffindbaren, nicht nachweisbaren Waffen zu beschaffen, die mit einem Druck auf den Knopf mit einem 3D-Drucker erzeugt werden können. Jedoch ist das genau, was Trumps Administration erlaubt“, heißt es in einer Pressemitteilung der New Yorker Staatsanwältin, Barbara Underwood.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Von der Leyen an der Russland-Front – Neue Wunderwaffe: Konjunktief-Flieger

    Die Staatsanwälte würden nicht „danebenstehen, wenn die Sicherheit der Bewohner New Yorks durch diese plötzliche Kehrtwende der Bundesregierung gefährdet“ werde.

    Die Firma Defense Distributed erreichte Ende Juni eine Einigung mit der Regierung von Donald Trump. Nun kann die Firma Entwürfe für den Ausdruck von Plastikpistolen im Netz verfügbar machen. Schon 1000 Personen luden Anleitungen für AR-15-Gewehre herunter, berichtet der Sender CNN unter Berufung auf Regierungsvertreter.

    Zum Thema:

    Deutschlands Überleben auf Spiel? Trumps „wilde Tweets“ regen Atomwaffendebatte an
    An Lieferung aus EU nach Russland beteiligt: FSB nimmt Waffenhändler fest
    Ukrainische Militärs buchen Munition für Übergabe an Rechtsextremisten ab – Donezk
    USA wollen Ukraine im Kampf gegen Schmuggel helfen
    Tags:
    Waffenbeschaffung, Kriminelle, Verbrecher, Waffenbesitz, Pistole, Gewehre, 3D-Drucker, Recht, Ausrüstung, Terroristen, Waffen, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren