02:22 16 August 2018
SNA Radio
    Polizei bei der Protestaktion in Bukarest am 10. August 2018

    Über 400 Verletzte bei Massenprotesten in Bukarest

    © AFP 2018 / Daniel Mihailescu
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11478

    Bei einer Protestaktion von Auslandsrumänen in Bukarest sind laut Angaben der Agentur Agerpres etwa 440 Menschen verletzt worden. Am Freitag demonstrierten in der rumänischen Hauptstadt Zehntausende Menschen gegen die Regierung des Landes. Viele Protestler sollen aus dem Ausland angereist sein.

    „Insgesamt 440 Menschen, darunter 24 Polizisten, wurden bei der Protestaktion am Platz des Sieges medizinisch versorgt. 65 Personen wurden ins Krankenhaus gebracht, darunter neun Polizisten“, heißt es in der Mitteilung von Agerpres.

    Bei den Ausschreitungen kam es zu Brandstiftungen, es wurden Wasserflaschen geschleudert, Protestierende entwendeten zwei Polizeipistolen.

    Rumänien: Polizei nimmt betrunkene US-Soldaten nach Randale fest>>>

    Laut Medienangaben setzte die Polizei mehrmals Tränengas und Wasserwerfer ein.

    Der rumänische Präsident Klaus Johannis soll die „brutalen“ Aktionen der Polizei verurteilt und vom Innenminister eine Erklärung gefordert haben.

    Die Demonstranten hatten bei der Kundgebung folgende Forderungen erhoben: Auflösung des Parlaments, vorgezogene Wahlen, eine technokratische Regierung, Unabhängigkeit der Justiz und Einrichtung eines Einkammerparlaments, in dem ein Drittel der Senatoren die Diaspora vertreten würde.

    Andere Sputnik-Artikel: Tour de France wegen Tränengas-Einsatz aufgehalten>>>

    Zudem wurden das Steuersystem, die Rentenreform und das Sozialhilfesystem kritisiert. Es wurde die Entwicklung von Wirtschaft, Unternehmertum und der Partnerschaftsbeziehungen mit EU und Nato gefordert.

    Zum Thema:

    Europas Selbstmord: Wie Ex-Präsident Rumäniens Grenzen „auflösen“ will
    Rumänien: Hitlers Patenkind aufgetaucht
    US-Raketenabwehrbasis in Rumänien von… Schafen bedroht
    Tags:
    Diaspora, Ausschreitungen, Demonstration, Protestaktion, Bukarest, Rumänien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren