20:54 25 September 2018
SNA Radio
    Messer (Symbolbild)

    Afghane ersticht Schwester in Wien: „Straftat wegen Kultur begangen“

    CC BY 2.0 / Maarten Van Damme / Murder's weapon on the table
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    15842

    Ein 22-jähriger Afghane hat seine eigene 14-jährige Schwester erstochen. Bei dem Mordprozess in Wien gestand er, die Bluttat „wegen der Kultur begangen“ zu haben, schreibt am Mittwoch die Onlineausgabe der österreichischen Zeitung „Heute“.

    Hikmatullah S. lauerte seiner 14-jährigen Schwester im September vergangenen Jahres auf dem Schulweg auf und erstach sie brutal. Das Verbrechen sollte die „Familienehre wiederherstellen“, schreibt das Blatt unter Berufung auf den Angeklagten. Die 14-Jährige habe von Zuhause ausziehen wollen, offenbar um dem erzkonservativen Familienumfeld zu entfliehen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Österreichs Bürgerschaftsregel: Austrotürken zittern um ihre Häuser – Medien

    Im Polizeiverhör soll der Afghane keinerlei Reue gezeigt haben. „Es ist gut, dass sie tot ist“, und: „Ich wollte ihr doch lediglich Angst einjagen“, soll er der Kripo zu Protokoll gegeben haben. Erst jetzt beim Prozess zeigte er sich laut „Heute“ seiner Schuld bewusst.

    „Ich habe diese Straftat wegen der Kultur begangen. Es tut mir leid“, zitiert die Zeitung den Angeklagten.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Afghane nicht schwul genug für Österreich – Behörde argumentiert mit Klischees

    Kurz nach seiner Festnahme erklärte Hikmatullah S., dass er erst 18 Jahre alt sei, um nach dem Jugendstrafgesetz angeklagt zu werden. Die Gerichtsgutachter widerlegten die Behauptung, auch der Staatsanwalt schloss sich ihnen an. Der Angeklagte sei zum Tatzeitpunkt 21 Jahre und drei Monate alt gewesen, hielt der Ankläger beim Prozess noch einmal fest. Nach Erwachsenenstrafrecht droht dem Afghanen lebenslang Gefängnis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die schönsten Moscheen der Welt
    115 Migranten erstürmen erneut spanische Nordafrika-Exklave Ceuta
    Den Haag: Promi-Politikerin klagt über Vergewaltigung durch Muslime und stirbt
    „Der Koran verbietet Selbstmord: Wer lügt und wer hält Wort?“ – Philosophie im HipHop
    Tags:
    Gerichtsprozess, Gericht, Verbrecher, töten, ermorden, Mordfall, Mordanschlag, Mord, Blutvergießen, Bluttat, Blut, Messerstecherei, Messerattacke, Messerangriff, Messer, Migranten, Einwanderer, Ehrenmord, Islamische Weltanschauung, Islam, Muslime, Polizei, Wien, Österreich