16:37 19 September 2018
SNA Radio
    Fatih-Moschee in Dresden (Archiv)

    Dresdner Moschee-Bomber bekommt fast zehn Jahre Haft

    © AFP 2018 / Sebastian Kahnert / dpa
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11378

    Nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden hat das Dresdner Landgericht den Angeklagten Nino K. zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

    Der 31-Jährige wurde Medienberichten zufolge wegen versuchten Mordes, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchter besonders schwerer Brandstiftung verurteilt.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: „Wäre unmöglich sein Wille gewesen“ – Freund des Chemnitz-Opfers zu den Ereignissen

    Nino K. soll am 26. September 2016 selbstgebaute Rohrbomben vor der Fatih-Moschee und am Internationalen Congress Centrum gezündet haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Integration von Flüchtlingen: Erhebliche Unterschiede zwischen Mann und Frau – Studie
    Sarrazin reloaded - Der „geistige Brandstifter“ ist mit einem neuen Buch zurück
    Kubicki nach Chemnitz-Kommentar im Kreuzfeuer der Kritik
    Chemnitz ist überall – Deutschland bleibt in Flüchtlingsfrage gespalten und ratlos
    Tags:
    Bombenangriff, Bomben, Bombenanschlag, Richter, Moschee, Urteil, Muslime, Gericht, Islam, BRD, Dresden, Deutschland