Widgets Magazine
10:56 19 Juli 2019
SNA Radio
    Gesellschaft

    „Öffentlich jüdisch sein ist nicht möglich“ – Autorin des Buchs „Schonzeit vorbei“

    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    482583
    © Sputnik .

    Juna Grossmann ist in Berlin geboren, hängt einer liberalen Form des Judentums an und hat das freie Leben in der Hauptstadt immer geliebt. Doch seit einigen Jahren werden sie und Menschen aus ihrem Bekanntenkreis angefeindet. Über den neu aufkeimenden Antisemitismus hat sie nun ein Buch geschrieben. Sputnik hat mit ihr gesprochen.

    Für Juna Grossmann ist die „Schonzeit“ vorbei. Der Antisemitismus hat in Deutschland in den letzten Jahren zugenommen, weiß die Autorin aus eigenen Erfahrungen am Jüdischen Museum zu berichten. Es fängt schon bei einfachen Garderobenregeln an, wenn Besucher diese mit den Worten ablehnen: „Jetzt wollt ihr euch wegen des Holocausts an uns rächen.“

    Obwohl viele Mitarbeiter des Museums nicht einmal Juden sind und einige der dort arbeitenden Juden wiederum niemals in Israel waren und keinen Einfluss auf die dortige Politik haben, werden sie von manchen Besuchern außerdem ohne Umschweife auch in politischen Fragen zur Rede gestellt: „Was ihr dort in Israel macht, ist nicht in Ordnung“, heißt es etwa. Dieses „Ihr“, diese Bildung einer Kollektivschuld gefällt Grossmann nicht.

    Es gibt aber nicht nur diesen eher subtilen Antisemitismus, der sich auch nicht immer sauber von Israelkritik trennen lässt, sondern es kommt in Deutschland auch zu einem deutlicheren Antisemitismus wie die Ausfälle bei Demonstrationen im Jahr 2014, bei denen Menschen danach riefen, Juden zu vergasen.

    Diese und viele andere Formen des wiederaufkommenden Phänomens beschreibt Grossmann in ihrem bei Droemer Knaur neu erschienenem Buch „Schonzeit vorbei“, und da ihr die zunehmende Judenfeindlichkeit ebenso wie die generelle Hetze gegen Minderheiten in Europa Sorgen bereitet, sitzt sie auf gepackten Koffern. Ihr Ziel der Wahl ist Kanada, ein Ort den sich auch andere Juden für die Emigration aus Europa ausgesucht haben. Allerdings wird es für die Museumsmitarbeiterin mit ihrem Beruf schwer, dort Fuß zu fassen, und das geliebte Berlin wird sie auch nur ungern hinter sich lassen.

    Zum Thema:

    Zuckerberg steht vor der Wahl: Entweder Zensur oder Antisemitismus
    Ist Xavier Naidoo kein Antisemit? – Gerichtsurteil verbietet Titulierung
    „Erlösung oder Endlösung? – Antisemitismusbeauftragter lenkt bloß vom Thema ab“
    Tags:
    Nationalsozialismus (Nazismus), Fremdenfeindlichkeit, Kritik, Gewalt, Meinungsfreiheit, Rechtsextremismus, Rechte, Judentum, Juden, Buch, Antisemitismus, Holocaust, Juna Grossmann, Droemer Knaur, Berlin, Israel, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Ort der MH17-Katastrophe (Archiv)
      Letztes Update: 20:55 18.07.2019
      20:55 18.07.2019

      Weiter MH17-Teile in Ostukraine – Buch und Film: Offizielle MH17-Version zweifelhaft

      von Tilo Gräser

      Warum die offiziell verkündete Theorie zur MH17-Katastrophe vom Juli 2014 nicht stimmen kann, haben am Dienstag in Berlin ein Politikwissenschaftler und ein Filmemacher erklärt. Die beiden Niederländer haben ein Buch und einen Film dazu veröffentlicht und vorgestellt. Sputnik hat danach mit dem Filmemacher Max van der Werff sprechen können.

    • Zürich (Symbolbild)
      Letztes Update: 18:53 18.07.2019
      18:53 18.07.2019

      „Mit Teilhabe zur Integration“ – Schweizer Stadtpräsidentin will Stimmrecht für Ausländer

      Die Züricher Stadtpräsidentin hat angekündigt, dass sie Ausländern mithilfe einer Behördeninitiative zum Stimmrecht verhelfen will. Obwohl die gleiche Initiative 2013 gescheitert ist, bleibt sie zuversichtlich, wie sie der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) berichtet.

    • Margarita Breitkreiz, Sabrina Reiter, and Darya Nosik in Kaviar (2019)
      Letztes Update: 17:57 18.07.2019
      17:57 18.07.2019

      Film über Oligarchen, Wodka und Wiener Schmäh – und wer wirklich abzockt

      von Lisa Meyer

      Seit zwei Wochen läuft die Komödie „Kaviar” in den deutschen und österreichischen Kinos. Er erzählt eine Geschichten über den Zusammenprall von Kulturen und den daraus entstandenen Freundschaften. Regisseurin Elena Tikhonova gibt Sputnik exklusiven Einblick in die Inhalte und Hintergründe der Komödie.

    • „Fridays for Future“-Demonstration (Archiv)
      Letztes Update: 15:51 18.07.2019
      15:51 18.07.2019

      „Fridays for Future“-Demos: Bußgelder gegen streikende Schüler verhängt

      Gegen sechs schulpflichtige Kinder in Mannheim ist Bußgeldbescheid erlassen worden, weil die Schüler wegen der Beteiligung an den Klimademonstrationen „Fridays for Future“ („Freitage für die Zukunft“) im Unterricht unentschuldigt fehlten. Das berichtete die Mannheimer Abteilung der Klimabewegung auf sozialen Netzwerken.