19:40 05 August 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    121019
    Abonnieren

    Ein ehemaliger Moderator von Inhalten bei Facebook hat eine Klage gegen das soziale Netzwerk erhoben, weil dieses seine Angestellten nicht ausreichend vor den Folgen der Beschäftigung mit verstörendem Material schützt. Das meldet die Nachrichteagentur Reuters am Montag.

    Die als Zeitarbeiter eingestellten sogenannten Moderatoren würden mit „Tausenden Videos, Fotos und Live-Übertragungen von sexuellem Missbrauch von Kindern, Vergewaltigungen, Folter, Tiersex, Enthauptungen, Suiziden und Morden“ bombardiert, so die Agentur unter Berufung auf eine am Montag veröffentlichte Erklärung zu der Klage.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Keine Haft für Likes mehr? Russisches Gericht fällt sein Urteil

    Facebook komme nicht der Pflicht nach, ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen, zitiert Reuters weiter aus der Erklärung. Vielmehr würden Zeitarbeiter durchgeschleust, die „von dem, was sie auf der Arbeit erleben, unheilbar traumatisiert werden“.

    Der Kläger habe neun Monate lang in den Büros von Facebook in Menlo Park und Mountain View gearbeitet. Die Zeitarbeitsfirma „Pro Unlimited“, von der er dorthin vermittelt worden sei, sei in der Klage vor einem Gericht in Kalifornien ebenfalls als Beklagte genannt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Stadt in Trümmern: Schreckliche Bilder nach Mega-Explosion in Beirut
    Tags:
    psychiatrische Hilfe, Psyche, Missbräuche, psychische Störung, Sex-Täter, Soziale Medien, Psychopath, Trauma, Sozialnetzwerke, Bilder, soziale Netze, Prozess, Fotos, Video, Missbrauch, Mord, Sex, Klage, Sexismus, Psychologie, Selbstmord, Vergewaltigung, Folter, Gericht, Suizid, Ermordung, Facebook, Mark Zuckerberg, USA