13:31 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Bücher (Symbolbild)

    Bei Live-Show: Ukrainischer Journalist nennt seine Mitbürger „Dummkopfnation“

    © Fotolia / Pakhnyushchyy
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    121000

    Der ukrainische Journalist, Schriftsteller und Moderator einer Polit-Talkshow Ostap Drosdow hat auf dem TV-Sender ZIK die mangelnde Lesekultur seiner Mitbürger kritisiert.

    Laut Drosdow ist die Tätigkeit als Schriftsteller in seiner Heimat schwer, da die Ukrainer nicht ans Lesen gewöhnt sind

    Andere Sputnik-Artikel: Lawrow bittet Westen, Kiew zu Vernunft zu bringen>>>

    „In der Ukraine ist die Lage des Buchmarkts sehr schlecht, wir sind keine lesende Nation. Wir sind eine Dummkopfnation, die vor dem Fernseher sitzt und dem glaubt, der dort spricht… Uns wird nicht von Kindheit an eine Kultur des Lesens und Akzeptierens von Texten vermittelt“, beschwerte sich der Journalist in einer Live-Sendung.

    Er betonte, dass visuelle Informationen in der Ukraine von großer Bedeutung seien.

    „Für uns ist nicht wichtig wie etwas wirklich ist, sondern wie es aussieht. Bei unseren Wahlen konkurrieren nicht Texte und Ideen, sondern Bilder – Spots, visuelle Werbung… In so einem Land ist es schwer“, fuhr Drosdow fort.

    Andere Sputnik-Artikel: Schauspieler als Präsident der Ukraine? Überraschende Umfrage-Ergebnisse>>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Ukraine will Gazprom die Pipeline wegnehmen
    Menschenrechtler: UNO von totaler Krim-Blockade durch Ukraine schockiert
    Ukrainische Armee meldet „Besetzung“ von US-Stab in Deutschland
    Tags:
    Lesen, Lesekultur, Journalist, Kultur, Ostap Drosdow, Ukraine