18:47 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Papst Franziskus

    „Das ist wie Auftragskiller mieten“: Papst Franziskus vergleicht Abtreibung mit Mord

    © REUTERS / Tony Gentile
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    191213

    Papst Franziskus hat Abtreibungen mit Auftragsmorden verglichen. Während seiner Generalaudienz in Rom sagte das Katholiken-Oberhaupt am Mittwoch, die Kirche verurteile jede Abtreibung „als schwere Sünde“. „Dieser Vorgang, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen, ist nicht gerecht“, so der Pontifex.

    Papst Franziskus hat laut der Nachrichtenagentur DPA Abtreibungen mit einem Auftragsmord gleichgestellt. Jede Abtreibung sei in den Augen der Katholischen Kirche „eine Sünde“ und letztlich ein Verbrechen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Papst vergleicht Abtreibungen mit NS-„Rassenhygiene“

    „Wie kann ein Akt, der das unschuldige Leben (…) unterdrückt, denn überhaupt therapeutisch, zivil oder einfach menschlich sein“, sagte der Pontifex am Mittwoch bei seiner Generalaudienz in Rom.

    Kann „Mord“ Probleme lösen?

    „Ich frage Euch“, wurde das katholische Kirchenoberhaupt zitiert, „ist es gerecht, jemanden umzubringen, um ein Problem zu lösen? Das kann man nicht machen, es ist nicht gerecht, einen Menschen umzubringen, auch wenn er klein ist. Es ist, wie einen Auftragsmörder zu mieten, um ein Problem zu lösen.“

    Eltern und werdende Eltern würden falsch beraten werden. „Stattdessen bekommen sie hastige Ratschläge, die Schwangerschaft abzubrechen“, sagte Papst Franziskus. Die katholische Kirche betrachte jede Abtreibung als „eine schwere Sünde“.

    In Deutschland ist das Abtreibungsrecht durch die Paragraphen 218 und 219 des Strafgesetzbuches geregelt – und im europäischen und internationalen Vergleich stark eingeschränkt. Demnach ist der Schwangerschaftsabbruch ein Straftatbestand, der mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bewehrt ist. Nur nach eingehender Beratung durch staatlich anerkannte Stellen binnen zwölf beziehungsweise 22 Wochen nach einer Empfängnis und unter Geltendmachung besonderer medizinischer oder sozialer Gründe kann eine Frau einen straffreien Schwangerschaftsabbruch durch einen staatlich anerkannten Arzt vornehmen lassen. Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist in Deutschland verboten.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Kein Tabu“: Papst Franziskus äußert sich zum Thema Sex

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vergleich, Abbruch, Schwangerschaft, Abtreibung, Mord, Katholiken, Papst Franziskus, Vatikan