10:32 19 November 2018
SNA Radio
    Die Punkrockband Feine Sahne Fischfilet (Archiv)

    Dessau: ZDF muss nach politischem Druck Konzert von Feine Sahne Fischfilet absagen

    CC BY-SA 3.0 / Markus Felix / Open Air 2014 - Essen Werden': 'Feine Sahne Fischfilet'
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    2911112

    Die Punkrockband Feine Sahne Fischfilet ist zeitweise vom Landesverfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern beobachtet worden. CDU und AfD haben deswegen einen angekündigten Auftritt der Musikgruppe in Sachsen-Anhalt scharf verurteilt. Das vom ZDF geplante Konzert wurde abgesagt – auch wegen einer drohenden Mobilisierung Rechtsradikaler dagegen.

    Anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums hatte das ZDF die Punkrocker von Feine Sahne Fischfilet auf die historische Bühne in Dessau in Sachsen-Anhalt eingeladen. Das Konzert war in der Reihe ZDF@Bauhaus für Anfang November geplant. AfD und CDU übten heftige Kritik an dem Konzert, weil die Rostocker Band zeitweise vom Landesverfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern beobachtet wurde.

    >>Andere Sputnik-Artikel: SS-Festival an Hitlers Geburtstag: „CDU trägt Mitschuld“ – SPUTNIK EXKLUSIV

    „Kein Forum für linksextremistische Band“

    Wie der Spiegel berichtete, erklärte der Regierungssprecher Sachsen-Anhalts, Matthias Schuppe, dass die Einladung der Band schwer bis nicht nachvollziehbar sei. Der AfD-Bundestagsabgeordneter Andreas Mrosek sagte demnach:

    „Es ist ein Skandal, dass ein von Zwangsabgaben finanzierter und zur Ausgewogenheit verpflichteter öffentlich-rechtlicher Sender einer linksextremistischen Band ein solches Forum bietet.“

    Drohende Mobilisierung Rechtsradikaler

    Das Bauhaus als Veranstaltungsort selbst hatte auch Bedenken. Als Grund nannte die Kultureinrichtung eine drohende Mobilisierung Rechtsradikaler, welche das Konzert hervorgerufen hätte. In einer öffentlichen Mitteilung erklärte das Haus sich besorgt, „nicht erneut zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression zu werden“.

    Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Sebastian Striegel, kritisiert das Vorgehen gegenüber dem Spiegel:

    „Wenn Rechte eine Gefahr sind, dann muss man deren Aufmarsch verbieten – und nicht das Konzert.“ Dann zitierte er einen Song der Band: „Ich baue darauf, dass in Sachen Kunstfreiheit Sachsen-Anhalt ‚noch nicht komplett im Arsch‘ ist.“

    Konzert soll trotzdem stattfinden

    Das ZDF hielt an dem Konzert fest, bis das Bauhaus von seinem Hausrecht Gebrauch machte und das Konzert untersagte. Die Bauhaus-Stiftung fungiert als Vermieter für das ZDF. Stiftungsratsvorsitzender ist der CDU-Politiker Rainer Robra, der auch Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt ist. Das ZDF will an dem Konzert  festhalten und sucht nun nach einem alternativen Veranstaltungsort. Der Sender kommentierte die Absage durch die Bauhaus-Stiftung wie folgt: „Das ZDF nimmt diese Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Neonazi-Liederabende in sächsischen Schrebergärten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rechtsextremismus, Musik, Skandal, ZDF, CDU, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Sachsen-Anhalt, Deutschland