11:24 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Dorf in Italien (Archivbild)

    Italien: Mutter tötet zwei Kinder mit Injektionen und nimmt sich das Leben

    © Sputnik / Alexander Wilf
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3035

    In der italienischen Gemeinde Aymavilles im Norden des Landes ist es laut Medien am Donnerstagabend zu einem entsetzlichen Vorfall gekommen. Eine Mutter hat ihre zwei Kinder durch Injektion getötet und daraufhin auch sich das Leben genommen.

    Zunächst soll die Mutter den Kindern ein Beruhigungsmittel injiziert haben, dann habe sie ihnen eine Kaliuminjektion gegeben, was den Tod der Kinder — sieben und acht Jahre alt — verursacht haben soll. Die Mutter Marisa Charrere habe als Krankenschwester in der kardiologischen Abteilung des Umberto Parini-Spitals in Aosta gearbeitet. Bei den von ihr injizierten Mitteln gehe es um offiziell erlaubte Medikamente.       

    Vor dem Mord habe Marisa Charrere zwei Abschiedsbriefe geschrieben, in denen sie sich über „die unerträgliche Last eines unglücklichen Lebens“ beklagt habe, ohne jedoch konkrete Gründe für ihre Tat zu nennen. „So kann ich nicht mehr“, schrieb Marisa. Zwei Abschiedsbriefe praktisch gleichen Inhalts seien im Haus gefunden worden, wo die Familie gewohnt habe. Die Zeugen würden behaupten, die Handschrift ähnele der von Marisa.            

    Die Sicherheitskräfte hätten von dem Ehemann der Mörderin und dem Vater der Kinder, Osvaldo Empereur, von dem Vorfall erfahren. Gegen Mitternacht sei Osvaldo von der Arbeit nach Hause gekommen und habe die Leichen aufgefunden. Der Mann habe einen Nervenschock erlitten und sei in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. Marisas Mutter sei in Ohnmacht gefallen, als sie von dem Vorfall erfahren habe, und sei ebenfalls ins Krankenhaus gebracht worden. 

    >> Andere Sputnik-Artikel: Paris: Eine der Femen-Gründerinnen begeht Selbstmord

    „Kurz vor Mitternacht hörte ich ein Geräusch und dann die Schreie. Dann ist es still geworden. Ich dachte, die Kinder würden spielen. Wer hätte denn gedacht, dass da so was abläuft. Das war eine vorbildlich perfekte und sehr harmonische Familie, sie haben sich nie gestritten“, so der Nachbar der Familie, Simone Reitano. Ein Kollege von Marisa behauptet, in ihrer letzten SMS-Korrespondenz mit ihm sei sie „ruhig und bei klarem Verstand“ gewesen.

    Nach dem Vorfall seien Ermittlungen eingeleitet worden.

    Aymavilles liegt in der autonomen Region Valle d'Aosta im Norden Italiens. Die Mehrheit der Bevölkerung in ethnischer Hinsicht sind die Franzosen. Französisch gilt als eine offizielle Sprache der Region.    

    >> Andere Sputnik-Artikel: Trotz Alkohol-Verbots: 24 Iraner tödlich vergiftet

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Krankenhaus, Mord, Kinder, Italien