07:51 08 April 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    7265
    Abonnieren

    Fjodor Dostojewskis Roman „Die Brüder Karamasow“ ist in Kuwait auf der schwarzen Liste gelandet, schreibt „The Guardian“.

    Das kuwaitische Informationsministerium habe mehr als 4000 Bücher, darunter auch den Roman des russischen Schriftstellers, auf die Verbotsliste gesetzt. Zu den verfemten Werken gehören ferner Gabriel Garcia Marquez‘ „100 Jahre Einsamkeit“ und Victor Hugos „Notre-Dame de Paris“.

    Laut der britischen Tageszeitung haben im September in Kuwait-Stadt zwei Protestaktionen gegen die Zensurverschärfung stattgefunden.

    Das Informationsministerium stützt sich bei seinen Handlungen auf das 2006 verabschiedete Bücher- und Pressegesetz, das Publikationen verbietet, welche den Islam verletzten, die nationale Sicherheit bedrohten bzw. zu Unruhen und unmoralischen Handlungen anstifteten.

    Der im Jahr 1880 erschienene Roman "Die Brüder Karamasow" befasst sich mit moralisch-ethischen Problemen, mit denen die damalige russische Gesellschaft konfrontiert war, und berührt die Fundamente des christlichen Glaubens. Nach Angaben des Blattes hat der Roman im Dezember 2017 den zweiten Platz im Ranking der besten Bücher über Gott belegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Totale Zensur: Ukraine will Einfuhr russischer Bücher verbieten – Medien
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Corona-Krise: Wird reale Entwicklung falsch dargestellt und absichtlich dramatisiert?
    Corona-Krise: Warum will das Robert-Koch-Institut nicht von den Toten lernen?
    Tags:
    Verbotsliste, Roman, Schwarze Liste, The Guardian, Fjodor Dostojewski, Kuwait