12:26 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Obdachlose, Deutschland (Archiv)

    Auf Straße erfrieren? Berliner Obdachlose offenbar nun zweites Mal ohne Dach

    © AFP 2018 / Jan-Philipp Strobel / DPA
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    25861

    Am kommenden Montag soll es in Deutschland den ersten Schnee geben. Obdachlose in der Hauptstadt können aber nicht wie in den vergangenen Jahren in bestimmten U-Bahnhöfen übernachten. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) öffnen ihre Bahnsteige nachts nicht mehr. Dies schreibt der Tagesspiegel am Sonntag.

    Demnach ist die gemeinsame Suche von Senat und BVG nach Ersatzräumen für die bisherigen Kältebahnhöfe ohne Erfolg geblieben. Der Grund dafür, dass bestimmte Bahnhöfe in diesem Winter nachts für obdachlose Menschen nicht mehr öffnen werden, wie zuvor, seien Sicherheitsbedenken.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: U-Bahn-Havarie in Rom: Dämonisierung Russlands geht unter die Erde<<<

    Die BVG wolle aber alles tun, um Bedürftige zu vermitteln. In den Bahnhöfen seien Plakate mit Kontakten von Unterkünften ausgehängt worden.

    „Einfach in die Nacht geschickt wird niemand“, zitiert der Tagesspiegel die BVG-Sprecherin Petra Reetz.

    Bisher ungenutzte Bereiche könnten an mehreren Stationen freigegeben werden. So sollen die Obdachlosen von den Stromleitungen an den Gleisen ferngehalten werden. Es blieb aber zunächst unklar, um welche Flächen es sich handelt. Diese sollen nämlich erst noch geprüft werden.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Dauerfrost in Deutschland: Nach diesem Wochenende fallen Temperaturen in Keller<<<

    Laut Medien leben zurzeit insgesamt bis zu 10.000 Obdachlose auf den Straßen von Berlin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Obdachlose, Kälte, Bahnhof, Winter, BVG, Berlin, Deutschland