Widgets Magazine
10:24 16 Juli 2019
SNA Radio
    Gesellschaft

    Willst Du mal den Osten sehen …: „Ostpro“-Messe im 27. Jahr eröffnet

    Zum Kurzlink
    Tilo Gräser
    51124
    © AFP 2019 / JOHN MACDOUGALL

    Zweimal im Jahr werden auf der „Ostpro“ hauptsächlich Produkte aus Ostdeutschland präsentiert, von denen einige inzwischen wieder „Bückware“ sind – oder gar nicht mehr im Laden bzw. Supermarkt zu bekommen sind. Am Freitag hat die „Ostpro“ in Berlin begonnen. Kameramann Philipp Mandelartz und ich haben uns dort wieder umgeschaut.

    Seit 27 Jahren gibt es die „Ostpro“-Messe. Sie startete erstmals 1991 in Berlin und ist inzwischen ostdeutschlandweit unterwegs. Am Freitag öffnete sie ihre Tore traditionell in Berlin, wieder im Sport- und Erholungszentrum (SEZ).

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Wozu Wessis die Ossis brauchen – Westdeutsche Dominanz statt echter Einheit<<<

    Eine lange Schlange am SEZ – dieses altbekannte Bild aus der DDR zeigte sich bereits am ersten Tag, kurz vor der Eröffnung. Wir haben nachgefragt, warum sich die Menschen auch im 27. Jahr in die Schlange zur „Ostpro“ anstellen und uns auch die Stände angeschaut.

    Die „Ostpro“ wird jedes Jahr zweimal veranstaltet: Im Frühjahr und kurz vor Weihnachten. In den letzten Jahren war ich selbst immer in der Adventszeit dort, um mir Pulsnitzer Lebkuchen zu kaufen. Doch die gab es diesmal nur noch in einem kleinen Ost-Kaufhaus in einer SEZ-Ecke.

    Wie jedes Jahr wurden unter anderem bekannte ostdeutsche Produkte präsentiert: zum Kaufen und zum Kosten. Auch Jürgen Steinmann aus der Lausitz mit seinem Zauberputzmittel für Schuhe, Brillen und Möbel war erneut da. Erstmals wieder dabei: Elsterglanz, das legendäre Putzmittel, mit dem ich einst das Chrom an meinem Fahrrad wieder zum Glänzen brachte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Sind die Ostdeutschen „nur ein Generationenproblem“? – Buchpräsentation<<<

    Als wir unseren Rundgang beendet hatten und uns von der „Ostpro“ 2018 verabschiedeten, hatte Regen eingesetzt. Der hielt aber anscheinend viele nicht ab, sich in die Schlange einzureihen – waren manche doch dafür extra mehr als 200 Kilometer aus Mecklenburg angereist.

    Die „Ostpro“ im Berliner SEZ in der Landsberger Allee läuft übrigens noch bis Sonntag, 2. Dezember und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

    Tags:
    Messe, Ostalgie, Deutschland, DDR
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • US-Militärbasis Area 51 im Bundesstaat Nevada (Archivbild)
      Letztes Update: 09:30 16.07.2019
      09:30 16.07.2019

      Alien-Fans wollen Luftwaffenbasis Area 51 stürmen – US-Militär erteilt Warnung

      Das US-Militär hat laut Medienberichten zu einem auf Facebook verbreiteten Scherzaufruf Stellung bezogen, die US-Luftwaffenbasis Area 51 (US-Bundesstaat Nevada) zu erstürmen. Um die Basis kursieren seit langem wilde Spekulationen über Außerirdische.

    • US-Milliardär George Soros bei der Veranstaltung in Wien
      Letztes Update: 17:06 15.07.2019
      17:06 15.07.2019

      Warum Soros plötzlich US-Friedensinitiativen sponsern will

      von Liudmila Kotlyarova

      Der Milliardär George Soros will in den USA eine neue Denkfabrik gründen. Das ist nichts im Grunde Neues, aber er tut das mit seinem rechtsgerichteten Antagonisten Charles Koch und meint, die USA müssten ihren „ewigen Krieg“ beenden und eine neue Außenpolitik betreiben. Wofür spricht dieses merkwürdige Phänomen? Ein Kommentar.

    • Die chirurgische Klinik in Heidelberg (Archivbild)
      Letztes Update: 16:22 15.07.2019
      16:22 15.07.2019

      Jedes zweite Krankenhaus schließen? Scharfe Kritik an Bertelsmann-Studie

      von Marcel Joppa

      Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis: Rund jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte schließen, die verbliebenen können dann als „Spezialkliniken“ ausgebaut werden. Vor allem bei Ärzteverbänden stößt diese Forderung auf massive Kritik. Die Mediziner warnen: Ein Kahlschlag würde vor allem den ländlichen Raum treffen.

    • Lashana Lynch am 25. April auf Jamaika vor dem Beginn der Dreharbeiten des 25. James-Bond-Films
      Letztes Update: 15:59 15.07.2019
      15:59 15.07.2019

      Agent 007 als dunkelhäutige Frau? Diese Schauspielerin soll im neuen James Bond Film spielen

      Die dunkelhäutige britische Schauspielerin Lashana Lynch soll laut der Zeitung „Daily Mail“ die Hauptrolle im 25. Film der „James-Bond“-Reihe über den Agenten des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 innehaben.