12:59 19 Januar 2019
SNA Radio
    Gesellschaft

    Wenn Hetze alles ist, was man zu sagen hat – Neue Dopingreportage von Hajo Seppelt

    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    5319614

    Die ARD hat am Sonntag eine groß angekündigte Reportage über angeblich neue Beweise im angeblichen russischen Staatsdoping ausgestrahlt. Das einzig Neue: neue Verdächtigungen und Unterstellungen.

    Die ARD hat sich Mühe gegeben. Eine Sportschau-Sondersendung. Eine Rahmenmoderation mit dem Brandenburger Tor als Kulisse. Bewerbung der Sendung durch die ARD-Pressestelle. Neue Erkenntnisse zum angeblichen russischen Staatsdoping wurden angekündigt. Vor allem mit Blick auf den gerade begonnenen Biathlon-Weltcup. Dann der Sonntagabend. Das Popcorn steht bereit. Die Nation sitzt erwartungsvoll vor den Fernsehgeräten. Und sie bekommt, was sie bekommen soll. Keine Beweise. Schon gar keine neuen. Dafür die übliche stupide anti-russische Propaganda. Vor allem die Pflege eines Feindbildes, wie die ersten acht Sekunden der Reportage des ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt klarstellen, die Ankündigung des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, bei einer Veranstaltung in der Wolgaregion im Oktober.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: WADA stimmt für Rückkehr Russlands<<<

    Damit ist die Sendung eingeordnet. Titel: „Geheimsache Doping. Verräter. Die Folgen des Falls Russland“. Nichts davon wird diese Sendung gerecht. Die einzige wirklich neue Erkenntnis: Wada-Chef Craig Reedie hat angeblich oder tatsächlich belastende Emails aus dem Jahr 2015 nicht – wie das wohl eigentlich seine Pflicht ist – an Hajo Seppelt weitergeleitet, sodass dieser sie sich mühselig von Whistleblowern beschaffen musste. Apropos Whistleblower. Die 21-Minuten-Reportage zeigt uns das russische Sportlerehepaar Vitaly Stepanow und Julija Stepanowa, die – fast ahnte man es – um ihr Leben fürchten müssen. Genauso wie Grigori Rodtschenkow. Der ehemalige Chef eines Moskauer Dopingkontrolllabors darf natürlich nicht fehlen, wenn deutschen Zuschauern beigebracht werden soll, dass russischer Sport nur vom Doping lebt und dass womöglich der russische Präsident persönlich Tabletten verteilt und Spritzen setzt. Seppelt erzählt:

    „Wochenlange Absprachen mit Anwälten. Der genau Treffpunkt erst eine halbe Stunde vor dem Termin mitgeteilt. Nach Morddrohungen aus Russland musste Rodtschenkow sein Äußeres verändern, tritt nur noch mit Maske auf, steht unter einem Zeugenschutzprogramm des FBI. Rodtschenkow: Ich verstehe, dass ich das meistgehasste Ziel bin, weil ich einen Tsunami im russischen Sport ausgelöst habe.“

    Noch einmal zum Mitschreiben. Hajo Seppelt präsentiert den Gebührenzahlern nach angeblich wochenlangem Warten und Absprachen mit den Anwälten eine Person in Sturmhaube und mit Sonnenbrille, die der Kronzeuge Grigori Rodtschenkow sein soll und die dann ganze acht Sekunden sagt, was wir schon wissen, dass er sich bedroht fühlt. Selbst Hajo Seppelt muss das so albern vorgekommen sein, dass er einen anderen üblichen Verdächtigen um Unterstützung bittet, damit die Zuschauer eine derartige Charade hinnehmen. Der Historiker Juri Felschtinski ist ebenfalls immer zur Stelle, wenn es darum geht zu belegen, dass russische Politik mit Mord und Totschlag operiert. Und Felschtinski liefert Seppelt die gewünschte Legitimation für die Acht-Sekunden-Maskerade in punkto Grigori Rodtschenkow:

    „In manchen Fällen hasst dich das System so sehr, dass es nicht nur versucht, dich, sondern auch deine Familie zu bestrafen. Ich würde sagen, seine Familie sollte Russland umgehend verlassen. Sie sind wirklich in Gefahr.“

    Warum die blutrünstige russische Regierung die Familie Rodtschenkow nicht schon längst ausradiert hat, wenn das doch zu ihrem Standardrepertoire gehört? Auf die Aufklärung dieser Unlogik müssen die Zuschauer genauso verzichten wie auf andere wichtige Informationen zu Grigori Rodtschenkow.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: WADA-Ausschuss empfiehlt Aufhebung der Sperre von Russlands Antidoping-Agentur<<<

    Der Chemiker war 2011 Gegenstand von Ermittlungen wegen Drogenkriminalität, wie das russische Fernsehen berichtete. Dass Rodtschenkow sich im gleichen Jahr wegen Selbstmordgefahr, aufgrund schwerer psychischer Probleme, monatelang in einer entsprechenden Einrichtung aufhielt, bestätigen sogar nichtrussische Medien. Wegen einer schizotypischen Persönlichkeitsstörung wurde Rodtschenkow nicht verurteilt.

    Aber für Qualitätsjournalisten wie Hajo Seppelt sind solche Kronzeugen glaubwürdig, solange sie ihm das gewünschte Material liefern. Tun sie das nicht, dann kräuselt sich seine Stirn vor Unmut, wie er im Oktober demonstrierte. Die Neubrandenburger Zeitung „Nordkurier“ hatte kritisch über einen Dopingopferhilfeverein geschrieben und dazu mit einer Whistleblowerin gesprochen, die wie Rodtschenkow behandlungswürdige mentale Probleme hat. In diesem Fall aber ist das Whistleblowing für Seppelt:

    „Eine Kampagne, die hier gefahren wird. Und dann noch den Dopingopferhilfeverein anzugreifen, der über Jahrzehnte hinweg wichtige Aufklärungsarbeit für den Sport betrieben hat, das finde ich sehr, sehr bedenklich.“

    Wirklich bedenklich ist, dass die ARD eine Sondersendung über angeblich neue Fakten zu angeblichem russischen Staatsdoping ankündigt und de facto aber nichts weiter vorzuweisen hat, als lediglich neue Verdächtigungen, Mutmaßungen, Beschuldigungen. Aber immerhin verstehen die Gebührenzahler nun, warum sich der ARD-Dopingexperte mit tatsächlich nachgewiesenem Doping, wie dem des Kapitäns des Fußballvereins Real Madrid, Sergio Ramos, nicht beschäftigen kann: Sergio Ramos ist kein Russe.

    Tags:
    Vorwürfe, Doping, ARD, FBI, Sergio Ramos, Grigori Rodtschenkow, Hajo Seppelt, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Unwetter in Moskau (Symbolbild)
      Letztes Update: 11:52 19.01.2019
      11:52 19.01.2019

      Ungewöhnliche Wetter-Erscheinung über Moskau zu Taufe Jesu - VIDEOs

      In der Nacht auf den 19. Januar, in der die russischen Christen traditionell die Taufe Christi feiern und die Wasserweihe vornehmen, haben Moskauer in den sozialen Netzwerken Fotos und Videos einer ungewöhnlichen Wettererscheinung – eines Wintergewitters – geteilt.

    • Johannes von Charioupolis, Erzbischof des Exarchats der russisch-orthodoxen Kirchen in Westeuropa, in der Alexander-Newski-Kathedrale in Paris (Archiv)
      Letztes Update: 10:20 19.01.2019
      10:20 19.01.2019

      Kirchenspaltung: Orthodoxe Diözese in Westeuropa lehnt Forderung aus Istanbul ab

      Das Erzbistum der russisch-orthodoxen Kirchen in Westeuropa hat es abgelehnt, sich unter die Verwaltungshoheit des in Istanbul residierenden ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel zu begeben. Dies teilte der Rat des Erzbistums (Exarchats) am Freitag in Paris mit.

    • Der Bundesinnenminister Horst Seehofer (i.d.Mitte) bei einer Pressekonferenz (Archivbild)
      Letztes Update: 07:12 19.01.2019
      07:12 19.01.2019

      Der gläserne Bürger: Seehofers wirkungsloser Kampf gegen Datenklau

      von Marcel Joppa

      Nach der Veröffentlichung von Daten deutscher Abgeordneter Anfang Januar ist jetzt ein weiterer Datensatz mit Millionen gestohlener Passwörter aufgetaucht. Die Bundesregierung wirkt hilflos, der Innenminister macht keine gute Figur. Wie gläsern ist der Bürger heute? Und was kann effektiv gegen Datenklau getan werden? Die Antwort ist ernüchternd.

    • Rihanna
      Letztes Update: 18:32 18.01.2019
      18:32 18.01.2019

      „Fleisch von meinem Fleische“: Stars, die ihre Eltern verklagten

      Die US-Sängerin und Schauspielerin Rihanna hat vor Kurzem ihren Vater verklagt: Sie wirft ihm die kommerzielle Nutzung ihrer Kosmetik- und Kleidermarke „Fenty“ vor. Dass Prominente ihre eigenen Eltern verklagen (oder umgekehrt), ist allerdings keine Seltenheit.