11:37 13 Dezember 2018
SNA Radio
    DDR-Rente: „Fiese GroKo: Erst Versprechen, dann brechen“ – Menschen im Osten sauer

    Altersarmut in Deutschland: Jedem dritten Beschäftigten droht Mini-Rente – Studie

    CC0 / Pixabay/ anaterate
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    511491

    Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat kürzlich eine alarmierende Rentenprognose vorgelegt. Darin warnt die NGG vor Altersarmut in Deutschland – in einem größeren Ausmaß als bislang angenommen.

    Demnach würden 12,8 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – so wie sie heute arbeiten –  absehbar nach 45 Berufsjahren nur eine Rente unterhalb der staatlichen Grundsicherung erhalten. Das entspricht 42 Prozent aller Beschäftigten.

    Grundlage der Zahlen ist eine Analyse, im Zuge derer das Pestel-Institut in Hannover im Auftrag der NGG amtliche Statistiken ausgewertet hat.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Die andere Seite der Rentenerhöhung: Tausende Senioren werden 2019 steuerpflichtig<<<

    Die stellvertretende NGG-Vorsitzende, Claudia Tiedge, äußerte ihre Besorgnis über die Rentenfrage bundesweit und betonte: „Am Ende steht hier das Vertrauen in die staatliche Altersvorsorge und damit der gesellschaftliche Zusammenhalt auf dem Spiel.“

    Obwohl die Bundesregierung eine Sicherung des Rentenniveaus bei 48 Prozent lediglich bis 2025 vereinbart habe, reiche das nicht aus, so Tiedge. Die Große Koalition müsse sich darum bemühen, das Rentenniveau längerfristig zu stabilisieren und möglichst anzuheben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Neues Rentenpaket: Das können deutsche Rentner erwarten<<<

    Zudem müssten Arbeitgeber mehr Menschen in Vollzeit und zu Tariflöhnen beschäftigen, hieß es von der NGG.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Arbeitnehmer, Altersarmut, Studie, Prognose, Rente, Deutschland