SNA Radio
    Schiffe (Symbolbild)

    Illegale Migranten versuchen Schiffsentführung vor britischer Küste – Medien

    © Sputnik / Artjom Schitenew
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4317158

    Vier illegal auf ein italienisches Frachtschiff gelangte Migranten haben versucht, das Schiff vor der britischen Südostküste in der Themsemündung unweit der Stadt Margate in ihre Gewalt zu bekommen, berichten britische Medien.

    Die blinden Passagiere waren zuvor in dieser Woche entdeckt und in einer Kajüte eingeschlossen worden, so Medienberichte. Sie sind jedoch am Freitagmorgen ausgebrochen, haben sich mit Eisenstangen und anderen Gegenständen bewaffnet und die Crew bedroht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: UN-Vollversammlung nimmt Migrationspakt an<<<

    Die  Migranten forderten, die 70.000 Tonnen schwere „Grande Tema“ näher zur Küste zu bringen. Vermutlich wollten sie dann vom Schiff springen und zum Festland schwimmen.

    Die 27-köpfige Mannschaft konnte sich jedoch auf der Kommandobrücke verbarrikadieren und die Behörden alarmieren. Die britische Premierministerin, Theresa May, hat den Sturm des Schiffes genehmigt, nachdem der Frachter in Erwartung des Eingreifens der Sicherheitskräfte zwölf Stunden lang Kreise vor der Küste gefahren war.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel:Illegal nach England: Flüchtlinge überlebten durch Essen der „sehr teuren“ Lkw-Fracht<<<

    Laut der Mitteilung der Polizei der Grafschaft Essex ist es einer Spezialeinheit des Special Boat Services am Freitag gelungen, den Frachter wieder unter Kontrolle zu bekommen.

    Bei den Tätern soll es sich offenbar um Migranten von der ostafrikanischen Küste handeln. Die „Grande Tema“ war von Lagos in Nigeria ausgelaufen und lief auf ihrem Weg ins Vereinigte Königreich Häfen von Benin, der Elfenbeinküste und Marokko an. Laut der Polizei soll dieser Vorfall nicht als Entführung, Piraterie oder Terrorakt behandelt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Küste, Schiff, Meer, Migranten, Polizei, Theresa May, Afrika, Großbritannien