23:56 23 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft

    Moskauer Ball in Hofburg vereint Wien und Moskau harmonisch

    Zum Kurzlink
    Von
    351526
    Abonnieren
    • Balleröffnung durch Debütantenpaare
    • Balleröffnung durch Debütantenpaare
    • Primaballerina Natalia Somowa und der erste Solotänzer Georgi Smilewski des Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko Musiktheaters (Moskau)
    • Balleröffnung durch Debütantenpaare
    • Balleröffnung durch Debütantenpaare
    • Parade der Köche
    • Balleröffnung durch Debütantenpaare
    © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    Balleröffnung durch Debütantenpaare

    Der 12. Moskauer Ball in den historischen Prunkräumen der Wiener Hofburg, bei dem Künstler aus Russland eine besondere Atmosphäre zur Begegnung der russischen und der österreichischen Kultur im Takt der Musik schafften, trug wesentlich zur Stärkung der Sympathie zwischen den beiden Völkern bei.

    Der Moskauer Ball habe in die Balltradition Wiens Eingang gefunden und sei längst zu einem Fixpunkt im Wiener Ballkalender geworden, hieß es in der Begrüßung des Bundeskanzlers Sebastian Kurz.

    „Mit der Schwesterveranstaltung in Moskau wird diese Tradition jährlich auch im Frühjahr in die russische Hauptstadt exportiert. Wiener Bälle waren schon immer ein Ort der Begegnung. Sie boten Gelegenheit, enge Kontakte zu knüpfen, mit einander im Gespräch zu bleiben und damit unsere Städte und Länder einander näher zu bringen.“

    >>>Mehr zum Thema: Russland genießt in Österreich höheres Ansehen als die USA – CNN-Studie<<<

    35 Debütantenpaare eröffneten den Ball und präsentierten ihre Polonaise aus Tschaikowskys Oper "Eugene Onegin". So verbanden sich Wiener Balltraditionen mit russischer Kultur. Im russisch-österreichischen Jahr der Musik 2018 traten im Laufe der Ballnacht renommierte Solisten von Moskauer Musiktheatern auf. So hatten die Ballgäste die einzigartige Gelegenheit, sich mit Meisterwerken der russischen Kunst vertraut zu machen und in die Atmosphäre der glanzvollen Vergangenheit Russlands in Begleitung seiner besten Musiker einzutauchen. In geselliger Stimmung wurden auch wirtschaftliche Kontakte geknüpft und ausgebaut.

    Wiener Karitativer Ball in Moskau
    © Sputnik / Vladimir Vyatkin

    Der Erste Wiener Landtagspräsident Ernst Woller sagte bei der Balleröffnung: „Die österreichische Hauptstadt ist unter anderem auch durch den Wiener Walzer bekannt. Es ist unvorstellbar, dass es  noch eine Stadt in der Welt gibt, wo so viele Bälle stattfinden, wie in Wien. Wir haben im Jahr 450 Bälle mit über 500 000 Besuchern. Aber eine russische Ballnacht in Hofburg und der Wiener Ball in Moskau sind besondere Erlebnisse, weil Johann Strauß ein halbes Jahr in Österreich lebte, ein anderes in Russland. Deshalb ist der Wiener Walzer so populär in Moskau.“

    >>>Mehr zum Thema: „Stille Nacht“ – Highlight beim Österreichisch-Russischen Musikjahr 2018<<<

    Seit Anfang der 2000er-Jahre organisiert das russisch-österreichische Ehepaar Alexander und Elisabeth Smagin unter der Schirmherrschaft der Regierungen beider Hauptstädte den Wiener Ball in Moskau und den Moskauer Ball in Wien.

    Zum Thema:

    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Nasa unterbricht Live-Stream: Was taucht hier vor ISS auf? – Video
    Waffenschmuggel vermutet: Ankara stoppt Bundeswehreinsatz auf türkischem Frachter
    Tags:
    Begegnung, Walzer, Ball, Ballett, Kunst, Musik, Wiener Ball, EU, Sebastian Kurz, Wien, Österreich, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder

    • Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Göring, auf der Anklagebank im Nürnberger Prozess
      Letztes Update: 20:24 23.11.2020
      20:24 23.11.2020

      Erinnerungen an den Nürnberger Prozess: Göring, Paulus, Jackson und Rudenko

      Von

      Auf dem internationalen Forum „Lehren von Nürnberg“ berichtete der Sohn Sergej des sowjetischen Hauptanklägers im Nürnberger Prozess, Roman Rudenko, ob sein Vater Hermann Göring erschossen und Generalfeldmarschall Paulus, den Hitler für heroisch in Stalingrad gefallenen erklärte, als einen Kronzeugen der Anklage bestellt hat.

    • Corona-Maßnahmen in Berlin
      Letztes Update: 17:56 23.11.2020
      17:56 23.11.2020

      Wenn die Corona-Maßnahmen nicht mehr ziehen – Was raten Psychologen?

      Von

      Warum sollten Menschen auf Geselligkeit und Genuss freiwillig verzichten? Nicht nur „Querdenker“ fragen es. Denn die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen schwindet, die Zahl der Maßnahmen-Kritiker wächst. Viele sind verunsichert. Psychologen raten zu mehr psychologischer Kontrolle.

    • <blockquote class=twitter-tweet><p lang=de dir=ltr>Wer sich heute mit Sophie Scholl o Anne Frank vergleicht,verhöhnt den Mut, den es brauchte,Haltung gegen Nazis zu zeigen. <br><br>Das verharmlost den Holocaust und zeigt eine unerträgliche Geschichtsvergessenheit.<br><br>Nichts verbindet Coronaproteste mit Widerstandskämpfer*Innen.<br><br>Nichts!</p>&mdash; Heiko Maas 🇪🇺 (@HeikoMaas) <a href=https://twitter.com/HeikoMaas/status/1330460397032366082?ref_src=twsrc%5Etfw>November 22, 2020</a></blockquote> <script async src=https://platform.twitter.com/widgets.js charset=utf-8></script>
      Letztes Update: 19:18 22.11.2020
      19:18 22.11.2020

      „Querdenken“-Rednerin vergleicht sich mit Sophie Scholl – und erntet mächtig Kritik

      Eine Rednerin hat sich bei einer „Querdenken“-Kundgebung in der Innenstadt von Hannover mit Sophie Scholl verglichen. Der Vergleich mit der berühmten Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime mutet jedoch einigen absurd an – Bundesaußenminister Heiko Maas etwa übte an der Äußerung deutliche Kritik.

    • Polizei überwältigt einen Gegendemonstranten bei dem „Schweigemarsch” gegen Corona-Maßnahmen in Berlin, 22. November 2020
      Letztes Update: 12:48 22.11.2020
      12:48 22.11.2020

      „Schweigemarsch“ der Corona-Skeptiker in Berlin – Video

      Am Sonntag, den 22. November, wollen Corona-Skeptiker durch die Straßen der deutschen Hauptstadt marschieren und sich gegen die von der Bundesregierung eingeführten Corona-Beschränkungen starkmachen.