21:58 23 März 2019
SNA Radio
    Flughafen Hannover (Archivbild)

    „ad absurdum geführt”: Deutsche Arbeitgeberverbände zu Streikexzess von Verdi

    © AFP 2018 / DPA / Julian Stratenschulte
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3728103

    Den Aufruf der Gewerkschaft Verdi an die Luftsicherheitsassistenten, am Dienstag an mehreren Flughafenstandorten die Arbeit niederzulegen, haben mehrere deutsche Arbeitgeberverbände bereits als „alarmierend” und „unverhältnismäßig” bezeichnet.

    „Es ist unverantwortlich von Ver.di, die Streiks bis zum Exzess auszudehnen. Am Dienstag werden gleich sechs deutsche Flughäfen betroffen sein. Jede Dimension eines Warnstreiks wird gesprengt”, so der Flughafenverband ADV am Sonntag.

    >>>Mehr zum Thema: Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart: Verdi kündigt Streiks an<<<

    Nach Angaben des Verbandes würden wegen der Arbeitsniederlegung insgesamt etwa 180.000 Passagiere von Flugstreichungen und Verspätungen an sechs Flughäfen betroffen sein. Weitere zehntausend Passagiere kommen an den Flughäfen hinzu, von denen keine Flüge zu den bestreikten Flughäfen rausgehen können, hieß es. Dauer und Umfang der Streiks seien unverhältnismäßig und mehr als rücksichtslos.

    „Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass Ver.di die Streiks auf dem Rücken der Reisenden, der Fluggesellschaften und der Flughäfen austrägt. Einmal mehr werden die Flughäfen als Schauplatz in einem Arbeitskampf missbraucht, bei dem sie noch nicht einmal Tarifpartei sind", so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel zu den Warnstreiks.

    Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat die Ausweitung des von Verdi angekündigten Streiks als „völlig unverhältnismäßig” bezeichnet und stark kritisiert.

    „Wir stehen zur Tarifautonomie und dazu gehört das Arbeitskampfrecht der Tarifpartner, das in bestimmten Situationen auch einen Warnstreik umfassen kann. Doch mit dem nun angekündigten großflächigen und erneut ganztägigen Streik an mehreren Flughäfen wird das Instrument des Warnstreiks ad absurdum geführt”, so Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).

    Das sei kein Warnstreik mehr, das sei völlig unverhältnismäßig. Und darüber hinaus konterkariere das die Anstrengungen von Bund und Ländern, die mangelnde Effizienz der Luftsicherheitskontrollen in Deutschland deutlich zu verbessern.

    >>>Mehr zum Thema: Verdi ruft zu Warnstreiks an Berliner Flughäfen auf<<<

    Innerhalb nur weniger Tage ruft Verdi bereits zum dritten Mal zu einem Warnstreik auf.

    Zuvor war berichtet worden, dass am Donnerstag an den drei großen Flughäfen Düsseldorf, Stuttgart und Köln der Luftverkehr in Teilen Deutschlands für einen ganzen Tag lahmgelegt wurde. Am Dienstag droht nun das gleiche am größten Flughafen Deutschlands, in Frankfurt, sowie an weiteren Flughafenstandorten im Osten und im Norden Deutschlands.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flughäfen, Streik, Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Deutschland