03:34 15 November 2019
SNA Radio
    Ankunft der syrischen Flüchtlinge in München (Archivbild)

    Trotz Geburtenrückgangs: Deutsche Bevölkerungszahl erreicht Höchststand

    © Sputnik / Sergej Stroitelew
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    19659
    Abonnieren

    Ende 2018 haben in Deutschland nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes rund 83 Millionen Menschen gelebt. Das ist demnach der größte Wert seit der Wiedervereinigung. Obwohl weniger Menschen geboren werden als sterben, ist die Zahl gewachsen. Der Grund ist nach Angaben der Behörde die Zuwanderung.

    Etwa 83 Millionen Menschen lebten Ende 2018 laut dem Statistischen Bundesamt in Deutschland. Am Jahresende 2017 waren es 82,8 Millionen Menschen gewesen. Wenn die Schätzung stimmt, wäre die Einwohnerzahl Deutschlands trotz eines Geburtendefizits aufgrund der Wanderungsgewinne erneut gestiegen und hätte zum Jahresende 2018 einen neuen Höchststand seit der deutschen Vereinigung erreicht.

    Grundlage für diese Schätzung bilden laut der Behörde die bereits verfügbaren monatlichen Angaben für Geburten und Sterbefälle (bis einschließlich September 2018) sowie für Wanderungen (bis einschließlich August 2018). Die Werte für die noch fehlenden Monate des Jahres 2018 wurden mit Hilfe einer Zeitreihenanalyse der monatlichen Veränderungen der Geburten, Sterbefälle, Zuzüge nach und Fortzüge aus Deutschland berechnet, schreibt das Bundesamt in einer Pressemitteilung. Die endgültigen Ergebnisse werden im Sommer 2019 veröffentlicht.

    Die Statistiker gehen davon aus, dass 2018 wird zwischen 785 000 bis 805 000 Kinder geboren wurden. Im gleichen Zeitraum seien 950 000 bis 970 000 Menschen gestorben. Daraus werde sich ein Geburtendefizit zwischen 150 000 bis 180 000 ergeben. Im Jahr 2017 hatte dieses Defizit – bei 785 000 Neugeborenen und 932 000 Gestorbenen – 147 000 betragen.

    Seit 2015 kontinuierlich weniger Zuzug

    Bei den Zu- und Fortzügen rechnet das Statistische Bundesamt für das abgelaufene Jahr mit einem Plus von 340 000 bis 380 000 Personen. Der Wanderungssaldo würde damit nach 2015 das dritte Jahr in Folge abnehmen und etwa auf das Niveau des Jahres 2012 sinken. Im Jahr 2017 waren 416 000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen.

    >>>„Ostdeutsche Eltern sind mutiger“: Diese Vornamen sind besonders beliebt<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Demografie, Statistik, Demographie, Zahl, Anstieg, Geburtenrate, Rückgang, Bevölkerung, Deutschland