21:00 20 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1742
    Abonnieren

    Die in Russland lebenden Ukrainer fühlen sich laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht benachteiligt.

    „Ukrainer bilden nach ihrer Zahl die drittgrößte ethnische Gruppe in Russland: Russen sind die ersten, dann folgen die Tataren – rund fünf Millionen, und dann drei Millionen Ukrainer. Ich bin hundertprozentig sicher, dass die Ukrainer keine Benachteiligung fühlen, absolut keine. Auf der Krim ist es auch so”, sagte Putin am Montag, während eines Treffens mit Vertretern der Öffentlichkeit auf der russischen Halbinsel.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Putin besucht Konzert anlässlich des Beitritts der Krim zu Russland<<<

    Auf der Krim wird heute der fünfte Jahrestag der Wiedervereinigung mit Russland gefeiert.

    Die Halbinsel war am 18. März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich in Kiew.

    Die ukrainische Regierung weigert sich, die Abspaltung der Krim anzuerkennen. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Jahrestag der Wiedervereinigung mit Russland: Putin trifft sich mit Krim-Bewohnern<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Zwei türkische Soldaten bei Luftangriffen in Idlib getötet – Ankara
    Tags:
    Benachteiligung, Ukrainer, Wladimir Putin, Krim, Russland