06:11 23 April 2019
SNA Radio
    Krankenhaus (Symbolbild)

    Widerspruchslösung: „wichtiger Schritt für die Organspende“ oder „schädlich“?

    CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    35241

    Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) haben eine parteiübergreifende Initiative zur Organspende vorgestellt. Bei der „doppelten Widerspruchslösung“ käme jeder, der nicht widerspricht, als Spender in Frage. Experten begrüßen die Regelung. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates Peter Dabrock bezeichnet sie als „unnötig und schädlich“.

    Kernpunkt der parteiübergreifenden Initiative zur Organspende, welche Gesundheitsminister Spahn und der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach am Montag vorgestellt haben, ist insbesondere die sogenannte „doppelte Widerspruchslösung“. Das heißt, alle Personen ab 18 Jahren sollen ausführlich informiert und als Spender registriert werden, es sei denn, sie widersprechen. Im Zweifel sollen Angehörige gegen eine Organspende entscheiden können, wenn sie glaubhaft machen können, dass der Betroffene kein Spender sein wollte.

    „Klares Signal für die Organspende“

    Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) begrüßt den Gesetzesvorschlag. Gegenüber Sputnik sagte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel:

    „Der Gesetzentwurf zur Widerspruchslösung, wenn er von Politik und Gesellschaft mitgetragen wird, setzt ein klares Signal für die Organspende. Das wäre ein weiteres Zeichen dafür, dass die Menschen in Deutschland hinter der Organspende und Transplantation stehen. Gleichzeitig würde ein starker Anreiz gesetzt, sich aktiv mit dieser wichtigen Frage auseinanderzusetzen und eine informierte und selbstbestimmte Entscheidung zu treffen.“

    Der Kardiologe Rahmel betont, dass laut Umfragen zwar über 80 Prozent der Deutschen hinter der Organspende stehen würden, aber nur etwas mehr als ein Drittel der Bevölkerung diese Entscheidung dokumentiert hätte. Durch die neue Regelung würde das Denken an die Organspende und das Fragen danach in den Kliniken zur Selbstverständlichkeit. Damit wäre gewährleistet, dass der Wille des Verstorbenen am Lebensende, wenn immer möglich, umgesetzt wird.

    „Vertrauen ins System unterminiert“

    So positiv wie die DSO sehen nicht alle die „doppelte Widerspruchslösung“. Im Deutschlandfunk (Dlf) nennt der Vorsitzende des Ethikrats, Peter Dabrock, die Pläne der Politiker „unnötig und schädlich“.

    Zwar habe er selbst auch einen Organspendeausweis, denn er erachte die Organspende selber als einen Akt der Solidarität oder, „im Christentum gesprochen, der Nächstenliebe mit schwerstkranken Menschen.“ Trotzdem hält der Theologe Dabrock die Widerspruchslösung bei einem so wichtigen Thema für „unnötig und auch schädlich.“ Er erklärt:

    „Ich finde sie unnötig, weil man im Grunde die Effizienz der Organgewinnung nahezu überhaupt nicht steigert. Sie ist schädlich, weil sie das Vertrauen in das System, das ja nun wirklich schon prekär ist, noch mal unterminiert, weil im Grunde jetzt nicht mehr gilt: Zustimmung – Spende. Sondern jetzt ist jeder, der sich nicht ausdrücklich dagegen artikuliert, automatisch ein Organspender, und damit wird für mich der Körper nach dem Hirntod zu einem Objekt der Sozialpflichtigkeit. Das kann nicht richtig sein und es gibt mildere Mittel.“

    Dabrock favorisiert den Gegenentwurf einer Gruppe um Grünen-Chefin Annalena Barbock. Demnach sollen Bürger etwa bei der Beantragung eines Personalausweises automatisch über die Organspende informiert werden. Wenn sie das Dokument abholen, sollen sie gebeten werden, sich zu entscheiden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Transplantation, Widerspruchslösung, Organspende, Deutschlandfunk, Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), SPD, CDU, Annalena Barbock, Axel Rahmel, Peter Dabrock, Karl Lauterbach, Jens Spahn, Deutschland