Widgets Magazine
17:03 17 Juli 2019
SNA Radio
    Urlaub (Symbolbild)

    Die Jobs sind das Problem! Sputnikleser gegen zwei Jahre steuerfinanzierte Auszeit

    CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3132

    Soll sich jeder Arbeitnehmer im Berufsleben zwei Jahre Auszeit nehmen dürfen? Diesen Vorschlag machte Linke-Chefin Katja Kipping. Sputnikleser sehen darin einen falschen Ansatz: Wenn die Jobs angemessen gestaltet wären, bräuchte aus ihrer Sicht niemand solche Auszeiten. Die Ergebnisse der Umfrage sind hier nachzulesen.

    Wenn neben der Arbeit genug Zeit für andere Aktivitäten wäre und der Stresspegel nicht zu hoch steigt, dann reicht der gesetzlich bestimmte Urlaub allemal und niemand muss zwei Jahre Pause machen – das findet fast die Hälfte aller Befragten in der letzten Umfrage der Woche. 27 Prozent halten vor allem den Vorschlag für problematisch, die Auszeit aus Steuergeldern zu finanzieren.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Der Job macht`s – Mehr Frauen können von ihrer Hände Arbeit leben<<<

    Je knapp sieben Prozent würden dagegen sofort eine solche Auszeit nehmen und sehen darin einen guten Einsatz von Steuergeldern. Fünf Prozent geben an, dass sie das nicht kümmert, schließlich sind sie ohnehin arbeitslos.

    Mit 3,6 Prozent sehen nur wenige den Untergang des Abendlandes im Gefolge einer solchen Arbeitsreform kommen. Nur 1,2 Prozent betonen die Heiligkeit und Unantastbarkeit des Bruttosozialproduktes.

    © Sputnik /

    Zum Zeitpunkt der Auswertung hatten 1969 Nutzer abgestimmt. Die Umfrage selbst findet sich hier.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Ostdeutsche und Muslime Bürger zweiter Klasse?<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Arbeitnehmer, Job, Beruf, Urlaub, Katja Kipping, Deutschland