01:02 17 Juni 2019
SNA Radio
    Pamela Anderson (Archivbild)

    „Americas bitch!”: Pamela Anderson teilt nach Assange-Festnahme gegen Großbritannien aus

    © AFP 2019 / ERWIN SCHERIAU / APA
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    252103

    Die heutige Festnahme von Julian Assange, des Gründers der Enthüllungsplattform WikiLeaks, hat viele Politiker sowie Prominente zutiefst erschüttert. Die US-Schauspielerin Pamela Anderson hat sich besonders scharf zu der Festnahme geäußert. Anderson ist bekanntlich mit Assange eng befreundet.

    Es kursierten sogar Gerüchte über eine Liebesbeziehung zwischen den beiden. Doch die Schauspielerin hatte dies verneint. 

    „Ich bin schockiert… Er sieht sehr schlecht aus. Wie konntest du das nur, Ecuador? (Weil er dich entlarvt hat). Wie konntest du, Großbritannien? Natürlich – du bist Amerikas Schlampe und du brauchst Abwechslung von deinem idiotischen Brexit-Schwachsinn“, schrieb Pamela auf Twitter. 

    ​Weiter griff sie Trump als „toxischen feigen Präsidenten“ an. „Ihr seid alle Teufel und Lügner und Diebe. Ihr werdet verrecken. Und wir werden aufsteigen.“

    >>>Mehr zum Thema: „Dunkler Augenblick für Pressefreiheit”: Snowden zu Festnahme von Assange<<<

    Anderson hatte Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo der gebürtige Australier sieben Jahre seines Lebens verbracht hatte, mehrmals besucht. In einem Interview für Fox News hatte sie den 47-Jährigen als eine ihrer Lieblingspersonen bezeichnet.

    Doch die US-Schauspielerin und Aktivistin ist nicht die einzige Person, die über die Festnahme wütend ist. Ecuadors Ex-Präsident Rafael Correa hat seinen Nachfolger Lenin Moreno auf Twitter als „größten Verräter“ beschimpft.

    „Der größte Verräter in der Geschichte Ecuadors und Lateinamerikas, Lenin Moreno, hat der britischen Polizei erlaubt, unsere Botschaft in London zu betreten und Assange zu verhaften. Moreno ist ein korrupter Mann, er hat ein Verbrechen begangen, das die Menschheit nie vergessen wird.“

    Assange war seit 2017 ecuadorianischer Staatsbürger. Die Regierung von Ecuador hat ihm die Staatsangehörigkeit inzwischen entzogen.

    >>>Mehr zum Thema: Scotland Yard: Assange auch aufgrund von US-Auslieferungsgesuch festgenommen<<<

    Am Donnerstag hat die britische Polizei den WikiLeaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen. Wie die Enthüllungsplattform WikiLeaks auf Twitter bekanntgab, hatte Assange das Gebäude der diplomatischen Mission nicht verlassen, sondern der Botschafter hatte die Polizisten eingeladen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Großbritannien, Festnahme, Julian Assange