Widgets Magazine
17:44 20 Juli 2019
SNA Radio
    Polizisten in Georgien (Archiv)

    Georgische Polizei setzt Tränengas und Gummigeschosse gegen Protestler ein

    © Sputnik / Lewan Awlabreli
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2455

    Im Pankissi-Tal im Nordosten Georgiens ist es bei Protesten gegen den Bau eines Wasserkraftwerks zu Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag unter Berufung auf den lokalen Fernsehsender Rustavi-2 TV.

    Ungefähr 300 Einwohner des Pankissi-Tals versammelten sich der Agentur zufolge bei dem Dorf Birkiani, um gegen das geplante Wasserkraftwerk Chadori-3 zu protestieren. Aus der Sicht der Demo-Teilnehmer kann die Errichtung der Anlage die Umwelt schädigen und die Einwohner der Region zwingen, ihre Häuser zu verlassen. Manche Protestler sollen Steine auf die Polizisten geworfen haben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Georgische Forscher wollen Wein auf dem Mars anbauen<<<

    Die georgische Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Protestteilnehmer zu zerstreuen. Rustavi-2 TV zeigte mehrere Demonstranten mit leichten Verletzungen durch Gummikugeln. Unter den Verletzten sollen auch Journalisten sein.

    Laut der Polizei des Landes mussten 27 Menschen medizinisch behandelt werden, darunter zwölf Einheimische und 15 Polizisten. Acht Beamte mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Auseinandersetzungen, Aktion, Demos, Demo, Protestdemonstration, Demonstration, Protestler, Protest, Wasserkraftwerk, Tiflis, Transkaukasien, Nordkaukasus, Südkaukasus, Kaukasus, Georgien, Georgia